Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Suzanne Santo: Solo in Berlin
Nachrichten Kultur Suzanne Santo: Solo in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 09.09.2019
Schont keinesfalls ihre Stimme: Suzanne Santo. Quelle: Pat Mac
Anzeige
Potsdam

An der Seite von Hozier war Suzanne Santo schon auf deutschen Bühnen zu bewundern. Ohne jegliche Ablenkung ist die Sängerin aus Cleveland, Ohio nun auf ihrer Solo-Tour zu erleben. Eine 34-Jährige, die sich – stimmlich ungemein variabel – so einiges abverlangt.

Anzeige

Lange ein Teil des Duos Honey Honey schwirrten Suzanne längst etliche weitere Einfälle durch den Kopf. Die hielt sie mit wenigen Begleitern und dem verständnisvoll wie straff produzierenden Butch Walker schließlich für ihr Debüt „Ruby Red“ fest.

Noch mehr mutige Frauen

Sie kann sich ganz und garauf ihre mal wunde, mal wunderbar sehnsüchtig ausholende Stimme verlassen – Angie McMahon. Lediglich die akzentuierte Gitarre, ein bisschen Brummel-Bass und ein präzises Schlagzeug reichen der Australierin aus, um sich voll in sparsam akustische und rockige Stücke reinzuknien. Eine komprimierte Leistung. Angie könnte so als die jüngere Version von Chrissie Hynde (The Pretenders) durchgehen. Verausgabung, Überschwang und Verzückung liegen dicht beieinander. Aufsässig und außergewöhnlich.

Angie McMahon: Salt. Angie McMahon/Rough Trade.

Die Schweizerin Pamela Méndez bastelt vertrackte Rhythmen zusammen, entlockt der Elektronik aufschlussreiche Klänge und gibt sich auch als bisweilen sirenenhafte Sängerin bemerkenswert unabhängig. Avancierter Pop, offen für nordisch geprägten Jazz, ambiente Hallräume und Rock. Widerborstig und wendungsreich, kurz sehr unerschrocken. Der anspruchsvollen Künstlerin aus dem Aargau sollte das Augenmerk gelten.

Pamela Méndez: Time. Promote Love Records/Recordjet/Edel.

Eine fein ausdifferenzierte Wanderung zwischen Pop mit Grandezza (Vorsicht, Adele!), kräftigen Midtempo-Rocksongs und viel, bisweilen auch verdüsterter Americana. Höchst erstaunlich.

Das Konzert: Suzanne Santo spielt am Mittwoch, dem 11. September, um 20 Uhr im Musik & Frieden in Berlin-Kreuzberg.

Von Ralf Thürsam

Anzeige