Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur regional Schwedt und Ludwigsfelde nächste Gastgeber des Festivals „Sound City“
Nachrichten Kultur Kultur regional

Schwedt und Ludwigsfelde nächste Gastgeber des Festivals „Sound City“

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 30.09.2021
Aus dem Jahr 2017: das Musik- und Kunstschulfestival in Luckenwalde.
Aus dem Jahr 2017: das Musik- und Kunstschulfestival in Luckenwalde. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Neuruppin

Das Festival der Musik- und Kunstschulen Brandenburg „Sound City“ geht in zwei Jahren nach Schwedt (Uckermark) und 2025 nach Ludwigsfelde (Teltow-Fläming). Das teilte Gerrit Große, Vorsitzender des Verbands der Musik- und Kunstschulen Brandenburg (VdMK), am Donnerstag in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) mit. Dort fand in diesem Jahr das Festival statt. „Das herausragende Engagement und die besondere Begeisterung für die musische Jugendförderung von Schwedt wie Ludwigsfelde haben uns letztlich überzeugt, das Festival gemeinsam mit diesen Städten in den nächsten Jahren durchzuführen“, erklärte Große.

Auf dem Festival präsentieren sich alle zwei Jahre bis zu 3 000 junge Mitwirkende aus den Musik- und Kunstschulen ganz Brandenburgs. Jede Gastgeberstadt mit ihren regionalen Partnern ist dann Kulisse für Konzerte, Theateraufführungen, Musicals, Ausstellungen und Performances. Schirmherr des Festivals ist Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Gefördert wird es vom Kultusministerium.

Der MAZ-Freizeit-Newsletter für Brandenburg

Raus aufs Land: Jetzt kostenlos für unseren Newsletter anmelden und sich dann jeden Donnerstag nach Brandenburg entführen lassen!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Zum Finale am Donnerstag traten in Neuruppin unter anderem das Blechbläserensemble „Frisch vom Blech“ der Kreismusikschule Ostprignitz-Ruppin und die Perkussionsklassen auf. Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren aus Tanzgruppen der Jugendkunstschule Neuruppin führten Choreographien aus den Bereichen Musical, Modern Dance und Klassik auf.

Von RND/dpa