Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur regional Nach Online-Festival wegen Corona: Theatertreffen erwägt Streamingangebot 2021
Nachrichten Kultur Kultur regional Nach Online-Festival wegen Corona: Theatertreffen erwägt Streamingangebot 2021
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:49 08.05.2020
Yvonne Büdenhölzer ist die Leiterin des Theatertreffens. Quelle: Jörg Carstensen/dpa
Anzeige
Berlin

Aus Sicht von Festivalleiterin Yvonne Büdenhölzer haben sich beim diesjährigen Berliner Theatertreffen neue Möglichkeiten aufgetan. Um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen, fand das Theaterfestival erstmals online statt. Am Samstagabend soll das Programm zu Ende gehen.

Die aufgezeichneten Inszenierungen seien bis Donnerstagmittag jeweils 6000 bis 36.000 mal online angeschaut worden, teilte Büdenhölzer mit. Besonders viele Abrufe hatte demnach etwa „Hamlet“ mit Sandra Hüller. Sie hätten viele positive Rückmeldungen bekommen, dass sie unter den Umständen ein virtuelles Theatertreffen möglich gemacht hätten.

Anzeige

Jeweils 24 Stunden online

Die Aufzeichnungen stehen jeweils ab 20 Uhr für 24 Stunden zum Abruf bereit. Begleitet werden die Online-Theatertreffen-Premieren von anschließenden Gesprächen mit beteiligten Künstlerinnen und Künstlern sowie Vertretern und Vertreterinnen der Theatertreffenjury.

„Wir haben viel über Digitalität und Theater gelernt, aber auch, dass nicht jede Reise zwingend nötig ist und sich auch viele Fragen per Videokonferenz lösen lassen“, erklärte Büdenhölzer. „Vor allem aber haben wir gelernt, welche ungeahnten Möglichkeiten die Verbindung von Theater und Digitalem bereithält.“

Vorfreude auf analoges Treffen 2021

Langfristig werde sich auch das Theatertreffen verändern, denn es fänden gerade Entwicklungen statt, die man nicht mehr zurückdrehen könne oder wolle. „Wir denken darüber nach, auch in einem analogen Theatertreffen das Streaming von Inszenierungen anzubieten und Theatererlebnisse so einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.“

Zum Theatertreffen wählt eine Jury jährlich die „zehn bemerkenswertesten Inszenierungen“ aus Deutschland, Österreich und der Schweiz aus. Man freue sich 2021 wieder sehr auf ein analoges Theatertreffen, so Büdenhölzer, auf die physische Anwesenheit von Künstlern und Publikum, „auf Händeschütteln und Umarmungen und die blühenden Kastanien im Garten der Berliner Festspiele“.

Lesen Sie auch: Mit Sandra Hüller als Hamlet geht es los: Theatertreffen ab heute online

Von MAZonline/dpa

Anzeige