Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Nicht nur Donner von Debütanten
Nachrichten Kultur Nicht nur Donner von Debütanten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 27.12.2019
Zündelt wieder: John Diva & The Rockets Of Love. Quelle: Tom Row Jaeschke
Potsdam

Im norddeutschen Freiluft-Stahlwerk Wacken haben John Diva und seine Raketen der Liebe aus Kalifornien vor einiger Zeit bereits so manches Herz zum Glühen gebracht.

Denn der Fünfer aus San Diego hat so einige Metal-Cover-Versionen drauf – das gute Zeug der Kollegen aus den hochtoupierten, mitunter doch recht haarigen Achtzigern. Glam und Phonstärke gehören wie etliche Klischees zum großen Bühnenspaß der Amerikaner dazu.

Kein bisschen schläfrig: We Sell The Dead. Quelle: Promo

Womit wir schon bei We Sell The Dead sind. Tote verkauft das Quartett aus Göteborg, bestückt mit Mitgliedern von In Flames oder den Spiritual Beggars, keineswegs. Nur: Bis der ewige Schlaf kommt, bis dahin sollte man das Leben ausgiebig feiern.

Extra-Tipp

Ein Rock’n‘Roller vorm Herrn war er: Lemmy Kilmister. Unvergessen. Der Frontmann von Motörhead, ist am Sonnabend, vor exakt vier Jahren, verstorben. Daher sollen die Verstärker glühen. Was sonst. Laut sollen die großen Songs von Hawkwind und Motörhead ins Erdenrund schallen. Das Tribut-Konzert am Sonnabend, dem 28. Dezember, führen die beiden Bands Leader Of Down und Nitrogods an. Beginn ist um 20 Uhr im Kesselhaus der Kulturfabrik in Berlin-Prenzlauer Berg.

Mit Hard Rock der guten alten Machart, sagen wir mit einigen deutlichen Anlehnungen an Deep Purple, Rainbow oder Dio. Ende Februar erscheint dann endlich „Black Sleep“ das donnernde Debüt der wackeren Schweden.

Das Konzert:We Sell The Dead und John Diva & The Rockets Of Love spielen am Sonnabend, dem 28. Dezember, um 20 Uhr im Musik &Frieden in Berlin-Kreuzberg.

Von Ralf Thürsam

Zwölf ereignisreiche Kino-Monate neigen sich dem Ende entgegen. An diese zwölf Filme erinnert man sich aber wohl eher ungern zurück.

27.12.2019

Rami Malek möchte in “James Bond 007: Keine Zeit zu sterben” keine billige Kopie sein. Er will als Schurke Safin “schockieren und beunruhigen”.

27.12.2019

Der Komponist aus Bonn wäre im kommenden Jahr 250 Jahre alt geworden – Antonello Manacorda, Chefdirigent der Potsdamer Kammerakademie, erzählt, warum es für ihn nie genug Beethoven geben kann und er ihn trotzdem 2020 nur wenig spielt

28.12.2019