Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Isobel Campbell haucht ihre Songs in Berlin
Nachrichten Kultur Isobel Campbell haucht ihre Songs in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 14.02.2020
Ihrem Raunen lauscht man gern: Isobel Campbell. Quelle: Ashley Osborn
Potsdam

Grillen zirpen im Gebüsch, verhangene Akkorde dringen heran, ein paar Streicher und eine Klarinette kosen die Stimme von Isobel Campbell. Die Schottin am Cello, die man über Jahre als vokalen Part zu den Jungs der Folk-Pop-Band Belle And Sebastian wahrgenommen und verehrt hatte, haucht weltvergessen die ersten Zeilen ihres jüngsten Solo-Albums „There Is No Other“. Sodann wagt sie sich an erhöhtes Tempo plus wummernde Bass-Figur und elektronischem Taktgeber, um sich erneut in fein gezupfte Tagträume zurückzulehnen.

Doch das ist längst nicht alles. Im Stück „Hey World“, das sich sehr lose an die lakonischen Songs von Nico und The Velvet Underground anlehnt, steigert sich Isobel beträchtlich und findet gegen Ende zum Soul. Neben dunklem Gospel und versponnenem Americana bietet Isobel so einige Finessen auf.

Mehr davon

Überaus lieblich und nostalgisch hatten sich die Haden Triplets bereits vor zwölf Jahren mit ihrem Vater, Bandleader und Kontrabassist Charlie Haden und Freunden auf der Platte „Rambling Boy“ vorgestellt. Nun reichen die Töchter Petra, Rachel und Tanya das Liederbuch der Familie nach. Wiederum offenbart sich hier die tiefe Vorliebe für Country und Folk, die Haden (1937-2014) Zeit seines Lebens nicht losließ. Und dies, obwohl er besonders im Free Jazz eindrucksvolle Spuren hinterließ. Aber eben nicht nur dort. Seine Töchter zeigten in der Vergangenheit ebenso wenig Berührungsangst zu Künstlern anderer Genres. Das nun versammelte Song-Dutzend hat außerordentliche vokale Klasse. Nicht nur weil die drei so verschwenderisch harmonieren. Sondern es zeigt, dass in Liedern eine zeitlose Qualität schlummert, die nun erneut zum Leben erweckt wurde. Chapeau!

The Haden Triplets: The Family Songbook. Rimeter Records/Thirty Tigers/Bertus-Membran.

Die Mittvierzigerin aus Glasgow legte nach ihrem Ausstieg bei Belle and Sebastian eine beachtliche Solo-Karriere hin. Wie die Duett-Platten mit Mark Lanegan. Intime Dialoge der Frau mit der außerweltlichen Singstimme mit der Raspelkehle von den Screaming Trees. Angelehnt an große Paar-Versuche wie einst jene von Nancy Sinatra und Lee Hazlewood.

Das Konzert: Isobel Campbell tritt am Sonntag, dem 16. Februar, um 20 Uhr im Privatclub in Berlin-Kreuzberg auf.

Von Ralf Thürsam

Kurz vor der Berlinale rütteln NS-Vorwürfe gegen den ersten Leiter die Filmfestspiele durcheinander. Kinemathek-Chef Rainer Rother will den Blick auch auf andere Verantwortliche erweitert wissen.

14.02.2020

Nach fünf Jahren steht Starschauspieler Lars Eidinger mal wieder in einer Premiere auf der Bühne. Gemeinsam mit dem Konzeptionskünstler John Bock hat er an der Berliner Schaubühne „Peer Gynt“ als bilderstarke Ich-Show inszeniert. Aber der Abend beginnt mit einem Schock.

14.02.2020

„No Time to Die“, der neue James Bond, kommt im April in die Kinos. In der Nacht zu Freitag wurde der Titelsong von US-Star Billie Eilish, der jüngsten Bond-Sängerin aller Zeiten, veröffentlicht. Kann er mit dem pompösen Sound einer Tina Turner oder Adele mithalten? Eine Stilkritik.

14.02.2020