Münch beruft Annette Rupp als Gründungsbeauftragte für Landesstiftung Schloss Wiepersdorf
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Münch beruft Annette Rupp als Gründungsbeauftragte für Landesstiftung
Nachrichten Kultur Münch beruft Annette Rupp als Gründungsbeauftragte für Landesstiftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 18.12.2018
Annette Rupp, Gründungsdirektorin der Landesstiftung Wiepersdorf Quelle: Gunnar M. Bernskoetter
Anzeige
Potsdam

Für die geplante Landesstiftung für das Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf (Teltow-Fläming) hat Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch (SPD) eine Gründungsbeauftragte berufen. Die ehemalige Chefin der Villa Aurora & Thomas Mann House e.V., Annette Rupp, soll die Gründung der Stiftung vorbereiten. Rupp sei bestens geeignet, um den „reibungslosen Übergang des Künstlerhauses Wiepersdorf in eine neue Trägerschaft zu sichern“, so Münch.

Von Los Angeles nach Wiepersdorf

Die 53-jährige Erziehungswissenschaftlerin bringt internationale Erfahrung mit. Von 2009 bis 2012 leitete sie das Goethe-Institut in Los Angeles. Anschließend war sie zum Verein Villa Aurora nach Berlin zurückgekehrt und sollte eigentlich das im Sommer eröffnete Thomas Mann Haus in Los Angeles organisatorisch führen. Doch nach internen Streitigkeiten hatte sie dort im Juli gekündigt.

Anzeige

Seit vergangenen Sommer geschlossen

Nun kommt sie nach Brandenburg und soll das finanziell angeschlagene Künstlerhaus auf feste Füße stellen. Der ehemalige Wohnsitz des romantischen Dichterpaares Ludwig Achim und Bettina von Arnim dient schon in der DDR seit 1946 als Schriftsteller-Klause. Das 1992 als Künstlerhaus wiedereröffnete Schloss ist seit vergangenen Sommer zur Sanierung geschlossen und gehört derzeit noch der Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die einen Weiterbetrieb nicht garantieren und das Gebäude los werden will.

Land zahlt jährlich 720.00 Euro

Im September hat der Potsdamer Landtag dem Vorschlag von Ministerin Münch zugestimmt, für das Haus eine Landesstiftung zu gründen und es jährlich mit 720.000 Euro zu finanzieren. 2020 soll das Schloss mit einem neuen Betreiber wieder Kunststipendiaten beherbergen.

Von Mathias Richter

Anzeige