Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Nächster Coup für Studio Babelsberg
Nachrichten Kultur Nächster Coup für Studio Babelsberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 17.11.2015
Schauspieler Rhys Ifans drehte schon einmal in Babelsberg. Quelle: Promo
Anzeige
Babelsberg

Die erste Klappe für die neue US-Agentenserie „Berlin Station“ ist am Montag gefallen. Als ausführende Produktionsfirma fungiert Studio Babelsberg – zum zweiten Mal bei einer Serie. Parallel entsteht hierzulande noch die fünfte Staffel von „Homeland“, die das Studio koproduziert.

Zehn Folgen „Berlin Station“ wurden vom US-Bezahlsender Epix bestellt, Produktionsfirma ist Paramount TV. Im Mittelpunkt der ersten Staffel steht Kontaktoffizier Daniel Meyer, der ins CIA-Büro nach Berlin abkommandiert wird. Hier soll er die undichte Stelle finden, die den Whistleblower Thomas Shaw mit Infos versorgt hat. Bald entdeckt Meyer eine Verschwörung, deren Spuren sich bis nach Washington zurückverfolgen lassen... In den Hauptrollen spielen Richard Armitage („Hannibal“), Richard Jenkins („Six Feet Under“), Michelle Forbes (im Kino mit „The Hunger Games: Mockingjay 2“) und Rhys Ifans, der nach Roland Emmerichs Shakespeare-Drama „Anonymus“ (2010) wieder in Babelsberg dreht. „Wir freuen uns, dass erneut eine spannende Serie in der Region zu Gast ist und wir freuen uns auf Rhys Ifans, den wir bereits aus einer tollen Zusammenarbeit kennen“, so Studio-Sprecher Eike Wolf.

Anzeige

Gedreht wird bis Anfang 2016, an Schauplätzen in Berlin und Umgebung sowie in den Babelsberger Studios. „Berlin Station“ soll im Herbst 2016 bei Epix laufen.

Von Ricarda Nowak