Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Peter-Weiss-Forscher konferieren in Potsdam
Nachrichten Kultur Peter-Weiss-Forscher konferieren in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Der Schriftsteller, Maler und Filmregisseur Peter Weiss (r“) im Gespräch mit dem Intendanten der Freien Volksbühne Erwin Piscator.
Der Schriftsteller, Maler und Filmregisseur Peter Weiss (r“) im Gespräch mit dem Intendanten der Freien Volksbühne Erwin Piscator.  Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

 Im geteilten Deutschland galt Peter Weiss (1916-1982) als schillernder Linksintellektueller. Vor allem sein Hauptwerk, „Die Ästhetik des Widerstands“ löste in Ost und West viele interessante ideologische Diskurse aus. Peter Weiss wurde vor 100 Jahren in Potsdam geboren, was die Potsdamer Universität bewogen hat, ein dreitägiges Peter-Weiss-Symposium auszurichten, das am Donnerstag, 17 Uhr, im Potsdam Museum am Alten Markt eröffnet wird. „Wir möchten an den vielseitigen Künstler Peter Weiss erinnern und zugleich nach dem fragen, was sein Vermächtnis für uns heute und morgen ist“, sagt der Initiator Hans-Christian Stillmark.

Das komplette Programm gibt es hier.

Der Professor für Literaturwissenschaften leitet am Samstag, 14 Uhr, eine abschließende Diskussion, die eine Antwort formulieren soll. Davor stehen am Freitag und Samstag im Halbstundentakt interessante Beiträge auf dem Programm. So wird auch der Dichter Volker Braun über sein Verhältnis zu Peter Weiss berichten (Samstag, 11.30 Uhr).

Am Freitag, 10.30 Uhr, hält Frank Starke, früher Kulturchef der MAZ, einen Vortrag über „Peter Weiss in den Akten der Staatssicherheit“. Seinen Vortrag können Sie hier als PDF-Datei herunterladen:

Weiss-Vortrag (71 kB)

Von Karim Saab