Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Picassos Spätwerk im Museum Barberini
Nachrichten Kultur Picassos Spätwerk im Museum Barberini
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 25.01.2018
Der spanische Maler, Graphiker und Bildhauer Pablo Picasso lebte vom 25.10.181 bis zum 8. April 1973. Quelle: Dpa
Potsdam

Am 6. Juni veranstaltet das Museum Barberini ein öffentliches Symposium, das eine große Picasso-Ausstellung in Potsdam vorbereiten soll. Als Referenten werden die Experten Cécile Godefroy, Michael Fitzgerald, Markus Müller und Bernardo Laniado-Romero erwartet.

Die Schau ist vom 9. März bis 16. Juni 2019 geplant. Sie soll das späte Werk von Pablo Picasso (1881-1973) in den Mittelpunkt stellen. Die Arbeiten stammen aus der Sammlung von Jacqueline Picasso (1927-1986), seiner zweiten und letzten Ehefrau. Ihre Tochter Catherine Hutin stelle die bislang kaum öffentlich gezeigte Sammlung für die Ausstellung in Potsdam bereit, teilte das Museum gestern mit.

Picasso habe in seiner Malerei, Skulptur, Grafik und Keramik neue Maßstäbe gesetzt, hieß es. Weniger bekannt sei sein Werk aus seinen letzten beiden Jahrzehnten. Der gebürtige Spanier sei gerade in seinen letzten Lebensjahren noch sehr kreativ gewesen. In dieser Zeit habe er von seiner Frau Jacqueline mehr Bildnisse geschaffen als je zuvor von einem anderen Modell.

In der von Gastkurator Bernardo Laniado-Romero getroffenen Auswahl befinden sich zahlreiche Werke, die erstmalig in Deutschland gezeigt sowie einige, die zum ersten Mal in einem Museum präsentiert werden.

Von Gudrun Janicke

Auf der neuen Tocotronic-Platte singt Dirk von Lowtzow über sein Leben – chronologisch von der Kindheit bis in „Die Unendlichkeit“. Gitarrist Rick McPhail und Schlagzeuger Arne Zank verraten im Interview, wie viel die musikalische Autobiografie auch mit der eigenen Vergangenheit zu tun hat.

25.01.2018
Kultur Deutsche Kolonialgeschichte in Namibia - Völkerkundemuseum startet Versöhnungsprojekt

Am Donnerstag wird in New York ein Prozess gegen die Bundesregierung wegen der Massaker in der damaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika fortgesetzt. Die namibischen Volksgruppen Nama und Herero fordern finanzielle Entschädigung, während Berlin schweigt. Das Hamburger Völkerkundemuseum startet nun ein Versöhnungsprojekt.

25.01.2018
Kultur Lady Gaga in Hamburg - Die Pop-Königin der Herzen

Lady Gaga zu Gast in Hamburgs Barclaycard Arena: Das im September ausgefallene Konzert wurde zu einem 130-minütigen Triumph des musikalischen Multitalents. Und wie immer gehörten zum Treffen der Diva mit ihren „Little Monsters“ auch die tränenfeuchten Momente.

25.01.2018