Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Produzent und Songschreiber Busbee ist gestorben
Nachrichten Kultur Produzent und Songschreiber Busbee ist gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 01.10.2019
Songwriter Busbee ist gestorben. Quelle: picture alliance / newscom
Anzeige

Songschreiber und Musikproduzent Busbee, sein richtiger Name lautete Michael James Ryan, ist laut dem US-Branchenblatt „Variety“ im Alter von 43 Jahren gestorben. Eine genaue Todesursache ist nicht bekannt. Bei Busbee sei in diesem Sommer ein Glioblastom, eine besonders aggressive Art des Hirntumors, diagnostiziert worden, berichtet „Variety“ unter Berufung auf einen Freund des Produzenten. Er hinterlässt seine Ehefrau und drei Kinder, darunter eine erst kürzlich geborene Tochter.

Busbee war an den Erfolgen zahlreicher Countrystars beteiligt, darunter Maren Morris, Keith Urban, Carrie Underwood, Blake Shelton und Lady Antebellum. Für Morris’ Song „My Church“ wurde er als Co-Autor für einen Grammy nominiert. Außerhalb des Countrygenres arbeitete er unter anderem mit Pink, Christina Aguliera, Gwen Stefani, Kelly Clarkson und Shakira. Viele Musikstars nahmen auf Social Media Abschied von ihm.

Anzeige

Prominente nehmen Abschied von Busbee

Mit Busbee sei ein „unheimliches Talent und eine einzigartige Seele“ fortgegangen, schreibt Shakira auf Twitter. „Du hast uns früh verlassen, aber deine Musik und Leidenschaft werden wir für immer schätzen.“

Countrysänger Blake Shelton (43) twitterte auch im Namen seiner Freundin Gwen Stefani (49): „Ich kann den Verlust von Gwens und meinem Freund Michael nur schwer akzeptieren. Es ist zu ungerecht und schmerzvoll. Man muss tief graben, um wieder glauben zu können. Aber ich werde es tun, da Michael nie den Glauben verloren hat.“

Es sei einfach nicht fair, erklärt Sängerin Maren Morris (29) auf Twitter. „Ich werde dich immer lieben und die Lieder und Alben, die wir gemeinsam geschaffen haben.“

Der britische Singer-Songwriter James Bay (29) schreibt in einem Tweet: „Ein wunderbarer, brillanter Mann. Du wirst so fehlen.“

RND/jom/spot