Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Salvator Mundi: Der Fall da Vinci
Nachrichten Kultur Salvator Mundi: Der Fall da Vinci
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 15.11.2018
Zuletzt wurde der Salvator Mundi von Leonardo da Vinci vor einem Jahr öffentlich ausgestellt – bei der Versteigerung im Auktionshaus Christies’ in New York. Quelle: Kirsty Wigglesworth/AP/dpa
Hannover

Ein Christus mit schweren Augenlidern, mit feinen, langen Löckchen. Mit einer Hand – eine fast lässige Geste – segnet der Weltenretter den Betrachter. Ein warmes, weiches Licht erhellt die Haut. So sieht es aus, das teuerste Gemälde der Welt. Am 15. November 2017 zahlte ein anonymer Bieter 450 Millionen Dollar für den Salvator Mundi – den Weltenerlöser – von Leonardo da Vinci. Vor einem Jahr wurde das wiederentdeckte Gemälde bei Christie’s in New York versteigert. Doch seitdem ist es verschollen.

Die Präsentation bei der Auktion vor einem Jahr war der letzte öffentliche Auftritt des Leonardo-Gemäldes – seitdem ist der Weltenretter aus der Öffentlichkeit verschwunden. Eine Suche nach einem Schatz der Kunstgeschichte beginnt, ein Thriller der Kunstwelt, bei dem selbst die Experten, die das Gemälde jahrelang eng begleitet haben, nur noch sagen können: „Ich tappe vollkommen im Dunkeln.“

Die New Yorker Restauratorin Dianne Modestini, die den Salvator Mundi seit 2007 restaurierte, sagt: „Ich habe das Bild im Mai 2018 für den Transport vorbereitet. Es sollte nach Abu Dhabi verschifft werden. Doch es kam nie in den Vereinigten Arabischen Emiraten an.“

Hinter dem spektakulären Kauf soll der Kronprinz von Saudi Arabien stecken

2011 wurde das in einem Nachlass aufgetauchte Meisterwerk zum ersten Mal in einer Londoner Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert, eins von nur wenigen erhaltenen Gemälden des Renaissancegenies. Sechs Jahre später soll der telefonische Bieter bei der New Yorker Auktion der saudische Prinz Bader bin Abdullah bin Mohammed, ein entfernter Cousin des Kronprinzen Mohammed bin Salman, gewesen sein. Der Prinz habe im Auftrag des Louvre Abu Dhabi gehandelt, eine damals just eröffnete Dependance des Pariser Museums, hieß es. Das „Wall Street Journal“ deckte im Dezember 2017 auf, dass das Geld aber tatsächlich vom saudischen Kronprinzen stammte.

Absage von Enthüllung im Louvre – ohne Grund

Am 18. September 2018 sollte das Gemälde im Louvre Abu Dhabi feierlich enthüllt werden. Doch ein paar Tage zuvor sendete das Ministerium für Kultur und Tourismus der Vereinigten Arabischen Emirate einen kurzen Tweet: „Die Ausstellung wird verschoben.“ Zwischen dem 27. August und dem 2. September ist auch die Abbildung des Gemäldes von der Website des Louvre Abu Dhabi verschwunden. Auf Nachfragen gibt es keine Auskunft zum Verbleib.

Multimedia: Ein Besuch im Louvre Abu Dhabi

„Das ist alles sehr mysteriös“, so Modestini. „Der Salvator Mundi ist meines Wissens nach in der Schweiz, dort soll der Zustand des Bildes für eine Versicherung eingeschätzt werden“, sagt die Restauratorin. Der britische Journalist Ben Lewis, der im April 2019 das Enthüllungsbuch „The Last Leonardo“ über das Bild veröffentlichen will, bestätigt dies. Er vermutet ebenfalls: „Ich glaube, dass es immer noch in einem Zollfreilager in der Schweiz weggeschlossen ist.“

So sah der Salvator Mundi von Leonardo da Vinci nach der Entfernung der Übermalung und vor der Restauration von Dianne Modestini aus. Quelle: Dianne Modestini

Zweifel an der Authentizität des Salvator Mundis

Doch der Fall da Vinci ist durchaus ungewöhnlich. „Ein erfahrener Sammler wäre angesichts der Erhaltungsmängel und der starken Restaurierung zurückgeschreckt, den Salvator Mundi zu kaufen“, sagt der Leipziger Kunsthistoriker Frank Zöllner, Experte für das Werk des Renaissancekünstlers. Das Bild habe ab dem 16. Jahrhundert eine lückenhafte Provenienz. Man werde nie zweifellos wissen können, ob das Bild wirklich von Leonardo da Vinci stamme. Dianne Modestini hingegen ist sich sicher: „Ich kenne das Bild besser als jeder andere. Bei dieser Art des Farbauftrags kann es kein anderer Künstler geschaffen haben.“

Aus der Schweiz erfuhr die Restauratorin, dass der Salvator Mundi nun doch für einen Transport in den Louvre vorbereitet werden sollte – allerdings nach Paris. Dort ist für Oktober 2019 eine umfassende Leonardo-da-Vinci-Ausstellung 500 Jahre nach dem Tod des Künstlers geplant.

Kurator des Louvre in Paris wusste nicht, dass der Salvator Mundi zu ihm reist

Ein weiteres Puzzleteil dieses Kunstkrimis: Der Pariser Kurator wusste Modestini zufolge nichts von einer Präsentation des Bildes in seiner Stadt. Auf Anfrage teilt das französische Louvre nur knapp mit: „Es ist zu früh, um über mögliche Leihgaben für die Ausstellung zu sprechen.“

Ob das Werk tatsächlich in Paris 2019 gezeigt werden kann, hängt von den derzeitigen Besitzverhältnissen ab. Gehört es nun den Vereinigten Arabischen Emiraten in Abu Dhabi – und damit könnte auch der Louvre in Paris durch die Koorperation an das Bild herankommen – oder dem saudischen Könighaus? Noch Anfang Oktober verwies der Louvre in Abu Dhabi bei einer Presseanfrage auf das Kulturministerium des Wüstenstaates als Besitzer des Gemäldes.

„Ich glaube nicht, dass es zu einem Vertrag zwischen Saudi Arabien und den Vereinigten Arabischen Emirate gekommen ist“, sagt Lewis. Damit würde sich das Meisterwerk noch im Besitz des saudischen Königshauses befinden. Das Indiz: Das Bild wäre sonst in Abu Dhabi und das Louvre habe aufgehört über das Meisterwerk zu reden. Saudi Arabien würde die Kunst-Trophäe für sich nutzen wollen: „Der Vorteil von Kunst ist, dass man sich mit dem Besitz liberal eben kann, ohne aber wirkliche Freiheit wie eine freie Presse zu leben“, so Lewis.

Er meint, dass das saudische Königshaus das Bild für eigene Zwecke nutzen will. Die Geheimniskrämerei sei keine Ausnahme auf dem Kunstmarkt, gerade im hochpreisigen Spektrum. „Trophäen dieser Art werden nach dem Kauf der Öffentlichkeit entzogen. Das passiert häufig. Auch die Intransparenz ist nachvollziehbar. Das sind ja private Käufe. Wenn dieser Käufer das Bild nun in seinen Tresorraum hängt oder in sein Wohnzimmer, geht das die Öffentlichkeit nichts an.“

Wem gehört der Salvator Mundi?

„Der saudische Prinz dachte bis zum Schluss, dass er bei der Auktion gegen Konkurrenten aus Katar geboten haben. Deswegen waren sie bereit so viel Geld zu geben“, erklärt Ben Lewis. Doch die Konkurrenz kam nicht aus Katar, sie soll ebenfalls aus Saudi-Arabien stammen, wie das „Handelsblatt“ kürzlich berichtete.

Dass Bieter Prinz Bader bei der New Yorker Auktion so unerfahren war, kann eine Begründung für den Rekordpreis des Bildes sein. Wer weitere Erklärungen sucht, wird bei Videoaufzeichnungen der Auktion fündig: In den 19 Minuten der Versteigerungen blieben vor allem zwei Bieter bis zum Schluss dabei.

Modestini sorgt sich um das Gemälde. „Dass der Salvator Mundi mit dem Rekordpreis zu einer Trophäe wurde, ist das Schlimmste, was hätte passieren können“, sagt sie. Die Kunstexpertin glaubt, dass die Öffentlichkeit das Gemälde nicht so schnell wieder zu Gesicht bekommt.

Von Geraldine Oetken / RND

Nikki Hill klebt geradezu am Rock ‘n‘ Roll. Ganz roh und robust und dem Soul zugeneigt. Für den entspannten Konzertbesuch sorgt hingegen Kandace Springs. Die 27 Jahre alte Sängerin und Pianistin aus Nashville versteht sich auf einen ebenso brillanten wie abwechslungsreichen Stil-Mix.

15.11.2018

Dario D’Argentos „Suspiria“ zählt zu den Horrorklassikern der Siebzigerjahre. Sein Landsmann Luca Guadagnino hat sein Remake (Kinostart: 15. November) von Freiburg nach Berlin verlegt.

15.11.2018

Ein Ex-Rockstar schaut auf die Trümmer seines Lebens und findet einen neuen Fan: In „Juliet, Naked“ (Kinostart: 15. November) nach Nick Hornbys Roman spielen Rose Byrne und Ethan Hawke die Hauptrollen.

14.11.2018