Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Sieben Kulturformen zum gefährdeten immateriellen Kulturerbe erklärt
Nachrichten Kultur Sieben Kulturformen zum gefährdeten immateriellen Kulturerbe erklärt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 28.11.2018
Noch bis Samstag tagt der Ausschuss auf Mauritius, um über immaterielles Kulturerbe zu diskutieren. Quelle: Christophe Petit Tesson/EPA/dpa
Anzeige
Port Louis

Die UN-Kulturorganisation Unesco hat das Schattenspiel in Syrien und sechs weitere Kulturformen zum gefährdeten immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärt. Dies entschied der zuständige Unesco-Ausschuss bei einer Sitzung auf Mauritius am Mittwoch. Die Verbreitung des syrischen Schattenspiels, einer traditionellen Theaterkunst mit handgefertigten Puppen, habe in den vergangenen Jahren wegen des Bürgerkriegs in Syrien sowie der Zunahme digitaler Unterhaltungsformen abgenommen, hieß es. Mit der Liste des dringend erhaltungsbedürftigen immateriellen Kulturerbes will die Organisation auf verschwindendes Wissen und Können aufmerksam machen.

Blaudruck steht auf der Nominierungsliste

Die weiteren Kulturformen, die in diese Liste aufgenommen wurden, sind Übergangsriten der Massai-Jungen und -Männer in Kenia, eine traditionelle meteorologische und astronomische Praxis aus Pakistan, ein Gruppentanz aus Aserbaidschan, die Kenntnisse und Fähigkeiten der Wasserkontrolleure in Algerien, eine rituelle Praxis aus Kambodscha und ein Handpuppen-Theater aus Ägypten.

Anzeige
Der Blaudruck soll immaterielles Kulturerbe werden. Quelle: Oliver Killig/dpa

Der Unesco-Ausschuss tagt noch bis Samstag in Port Louis, der Hauptstadt von Mauritius. Kulturformen wie die Parfümherstellung in Frankreich oder der Blaudruck – an dessen Nominierung Deutschland beteiligt ist – sollen zum immateriellen Kulturerbe erklärt werden. Bisher zählen schon 470 lebendige Traditionen aus den Bereichen Tanz, Theater, Musik, mündliche Überlieferungen, Naturwissen und Handwerkstechniken dazu.

Von dpa / RND