Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Soul-Diva Hannah Williams in Berlin
Nachrichten Kultur Soul-Diva Hannah Williams in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 28.08.2019
Soul-Lady von klassischem Zuschnitt: Hannah Williams. Quelle: Joseph Branston
Potsdam

Als Pfarrerstochter – so geht die Kunde – konnten die kleine Hannah eher Noten lesen als Worte. Der Vater steckte so einigen Ehrgeiz in seine Tochter und schon früh sang sie im Kirchenchor mit. Ach, und die Mama spielte ihr Scheiben von Motown und Bill Withers vor. Hannah Williams war hin und weg. Soul sollte fortan ihr Leben bestimmen.

Und dann kam Jay-Z

Und schließlich das: Hip-Hop Superstar Jay-Z sampelte – inspiriert von ihrer Stimme einen Song von Hannah Williams für sein Erfolgsalbum „4:44“. Ein maßgeblicher Einfluss auf das Leben der Sängerin und ihrer Band The Affirmations. „Es hat unsere gesamte Karriere verändert und uns ein weltweites Publikum beschert. Auf einmal gab es all diese amerikanischen Rap-Fans, die wissen wollten, wem diese Stimme gehört, ob sie aus den Sechzigern stammt, ob die Sängerin überhaupt noch lebt.“

Zum Weiterhören

Ausgrabung des Monats und Soul-Dokument ersten Ranges:The Channels 4, Carla & The Carlettes, The United Souls, Sharon Seabrock & The Starlettes und The Destinations gehörten in den Sechzigern zu den Siegern des Gesangswettbewerbs „YIA Talent Hunt Winners“ im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Die Youth In Action (YIA) versuchte in dieser Zeit, der großen Verbrechensrate in der Nachbarschaft von Bedford-Stuyvesant mit eigenen Aktionen entgegenzutreten. Junge Talente coverten aktuelle Soul-Stücke. Singen sich das Herz heraus. Der Überschwang des Publikums wird bei den Aufnahmen gleich laut mit eingeblendet. Fabelhaft.

Various Artists: YIA Talent Hunt Winners. Big Crown Records/Cargo.

Tief gegraben haben auch die Macher von Timmion Records: Überaus variabel zeigen sich die hier zusammengetragenen Künstler wie Nicole Willis, Bobby Oryza oder Ernie „Scorpion Man“ Hawks. Deren Namen zählen eigentlich zum Spezialisten-Wissen und verdienen unbedingt einem größeren Zuhörerkreis. Mit ganz tiefem Soul aus dem Süden, Funk, afrikanischen Einflüssen (was sonst) und einigen unerwarteten musikalischen Wendungen mit Flöten oder Surfgitarre. Macht alles großen Appetit auf die nächste Runde.

Bad Education Vol. 1:Soul Hits of Timmion Records. Daptone/Groove Attack.

Dabei machte Hannah Williams bereits 2012 auf sich aufmerksam. Mit ihrer perfekt agierenden Begleitern The Affirmations aus Bristol zeigt sie, zu welche gesanglichen Größe sie fähig ist. Bietet Funk und Soul in der guten alten Weise. Und zeigt sich als würdige Erbin von Aretha Franklin und James Brown. Und sie schwenkt auch mal hinüber in psychedelische Gefilde. Man höre nur ihre Auslegung von „Dazed and Confused“ von Led Zeppelin.

Das hat Größe. Wie der Titel des neuen Albums von Hannah und Band, das im Oktober erscheinen soll – „50 Foot Woman“. Anspielung auf einen Science-Fiction-Film von 1958. Darin verleiht die Begegnung mit einem Alien einer jungen Frau gigantische Größe. Wie gigantisch gut Hannah Williams singt, kann man am Donnerstagabend überprüfen.

Das Konzert:Hannah Williams & The Affirmations spielen am Donnerstag, dem 29. August, um 20.15 Uhr beim Radioeins-Parkfest am Gleisdreieck in Berlin-Kreuzberg.

Von Ralf Thürsam