Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Stimme von Roger Daltrey weg: The Who brechen Konzert ab
Nachrichten Kultur Stimme von Roger Daltrey weg: The Who brechen Konzert ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 27.09.2019
The Who-Sänger Roger Daltrey musste ein Konzert abbrechen. Quelle: imago images/UPI Photo
Houston

Ein US-Konzert der Rockband The Who hat wegen einer Unpässlichkeit von Leadsänger Roger Daltrey ein jähes Ende gefunden. Mitten im Auftritt am Mittwochabend (Ortszeit) in Houston versagte seine Stimme den Dienst. Beim achten Song sagte Daltrey dem Publikum: "Ich denke, ich sollte es lassen, solange es noch läuft."

Lesen Sie auch: The-Who-Sänger Roger Daltrey: So war es in Woodstock

Er kann "jetzt echt nicht sprechen"

Lead-Gitarrist Pete Townsend bat um Entschuldigung und ergänzte, Daltrey könne "jetzt echt nicht sprechen". Dem Publikum versprach Townsend, bei einem Wiedergutmachungskonzert auf seine Kosten zu kommen. Ein Termin steht aber noch nicht fest.

Für Freitag in Dallas und für Sonntag in Denver geplante Auftritte sagten The Who ab. Sie sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Der 75-Jährige Daltrey und sein 74-jähriger Bandkollege Townsend sind die einzig verbliebenen Gründungsmitglieder. Die britische Kultband formierte sich vor 55 Jahren.

Lesen Sie auch: Rückkehr der Rock-Dinos: Neues Album von The Who im November

RND/AP

Aktivistin Greta Thunberg ist aus den Schlagzeilen nicht mehr wegzudenken. Sie ist aber nicht das einzige bekannte Gesicht in der Familie, ihre Mutter trat beim Eurovision Song Contest als Sängerin an.

26.09.2019

Der Schriftsteller Martin Mosebach und der Literaturkritiker Denis Scheck gehören zum geistigen Inventar der aktuellen Bundesrepublik. Am Mittwoch plauderten sie in Potsdam miteinander. Und verrieten ihre Vorlieben.

26.09.2019

Am 23. August gaben Feine Sahne Fischfilet ein ausverkauftes Konzert in der Zitadelle Spandau. Nun hat die Show ein Nachspiel: Erst tönte der zuständige Kulturstadtrat, man werde die Band „dort nicht mehr sehen“. Inzwischen hat er es sich anders überlegt.

26.09.2019