Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Van Gogh lockte besonders junge Menschen ins Museum Barberini
Nachrichten Kultur Van Gogh lockte besonders junge Menschen ins Museum Barberini
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 03.02.2020
Auch die Ausstellungseröffnungvon „Van Gogh. Stillleben“ im Museum Barberini war gut besucht. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

130 Jahre nach seinem Tod ist Van Gogh noch immer beliebt. Am Sonntag endete die Ausstellung „Van Gogh. Stillleben“ im Museum Barberini. In rund drei Monaten bestaunten insgesamt 165.000 Besucher die Werke des niederländischen Malers und Zeichners. Die Ausstellung ist somit seit Museumseröffnung im Jahr 2017 eine der am stärksten besuchten Ausstellungen des Hauses, teilt das Museum mit.

Ortrud Westheider, Direktorin des Museums Barberini freut sich über das große Interesse an der Ausstellung, die nur von der Picasso-Ausstellung in den Schatten gestellt wird: „Und dies auf nur einer Etage des Museums. Um allen unseren Gästen ein angenehmes Kunsterlebnis in den sechs Sälen zu ermöglichen, hatten wir die Besuchskontingente für das Museum stark begrenzt.“ Zum Ende der Ausstellung waren die Tickets sogar für einzelne Tage ausverkauft.

Anzeige

Besonders bei jungen Menschen war die Ausstellung beliebt. In den drei Ausstellungsmonaten wurden über 1.200 Führungen und Workshops durchgeführt, davon 300 für Kinder- und Schülergruppen. „Somit ein Viertel aller Führungen, ein schöner Erfolg!“, sagt Westheider.

Die nächste Ausstellung zeigt vom 22. Februar bis zum 1. Juni mehr als 100 Gemälde von Claude Monet. Monet. Orte“ wird die bislang größte dem Künstler gewidmete Retrospektive in Deutschland.

Mehr zum Thema:

Von Jan Russezki