Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Wie sich das Theater am Wandlitzsee zum kleinen Theaterhaus entwickelt
Nachrichten Kultur Wie sich das Theater am Wandlitzsee zum kleinen Theaterhaus entwickelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 25.11.2019
In der Inszenierung der Komödie "Cash - Und ewig rauschen die Gelder" stehen die Theaterleiter Julia Horvath (vorne links) und Sascha Gluth (hinten mittig) gemeinsam mit Jens Hasselmann (hinten links), Fabian Kloiber (hinten rechts), Susanne Rögner (vorne mittig) und Charles Lemming (vorne rechts) auf der Bühne. Sie ist ein Höhepunkt der Spielzeit 2019/2020 im Wandlitzer Theater. Quelle: Wolfgang Rakitin
Wandlitz

An einem Abend unter der Woche warten auf dem Bahnsteig am Bahnhof Wandlitzsee vereinzelt Menschen auf den Zug Richtung Berlin-Karow und Klosterfelde.

Deutlich mehr pilgern Richtung Eingang auf der rechten Seite des Bahnhofsgebäudes. Dort befindet sich das Theater am Wandlitzsee (TaW). Rund 80 Menschen kommen zur Premiere von „Cash – Und ewig rauschen die Gelder“. Die Komödie ist ein Höhepunkt in der vierten Spielzeit.

Julia Horvath und Ehemann Sascha Gluth haben in Wandlitz und Umgebung ein kleines Theaterleben geschaffen. Beide sind vor zehn Jahren aus Berlin hierhin gezogen. Die freiberuflichen Schauspieler haben das gesamte Theater aufgebaut.

Auf die Inszenierung „Cash“ machte das Theater am Wandlitzsee auch am angrenzenden Bahnsteig aufmerksam. Quelle: Fabian Lamster

TAW-Team über die Jahre entstanden

Dort, wo vorher Bücherregale einer Bibliothek und Aktenschränke des Bauamts standen, finden sich nun eine Lounge mit Bar, Kronleuchter an der Decke, eine Terrasse mit Blick auf den Wandlitzer See und ein rot gehaltener Zuschauerraum mit Bühne und schwarzen Stühlen. „Egal, ob Bar, Spielplan, Inszenierungen, Bürokratie und Künstlerbetreuung: Wir kümmern uns um alles selbst“, sagt Theaterleiterin Julia Horvath.

Das Wir umfasste anfangs sie und ihren Mann. Drei Jahre nach der Eröffnung haben sie 15 Mitarbeiter, die bei Arbeiten an Kasse, Technik, Tresen und Marketing unterstützen. Intendantin Julia Horvath weiß: „Ein Theater ist ein 24-Stunden-Job.“

Sascha Gluth und Julia Horvath haben das Theater nach Wandlitz gebracht. Beide leben seit über zehn Jahren hier und sind seit mehreren Jahrzehnten freiberufliche Schauspieler. Sie sind froh darüber, wie ihr Theater bei den Menschen aus Wandlitz, Berlin und Umgebung ankommt. Quelle: Peter Foyse

Wie das Theater seine Schauspieler gewinnt

Dass überhaupt Komödien wie „Cash – Und ewig rauschen die Gelder“ von Michael Cooney oder „Gott des Gemetzels“ von Yasmina Reza im Wandlitzer Theater laufen, liegt am Netzwerk des Wandlitzer Ehepaars aus 25 Jahren Schauspielerfahrung. „Wenn wir eine Inszenierung planen, schauen wir, welcher Schauspieler für unsere Rolle genau passt.“

Dadurch arbeite man einerseits mit Schauspielern aus dem Bekanntenkreis, die sich bewährt hätten. Andererseits erhalten die TaW-Leiter Empfehlungen für Rollen und gehen ins Risiko, ob die Kandidaten wirklich passen.

Ein Risiko, das sich bei der „Cash“-Premiere ausgezahlt hat. Dort steht der in Lüneburg lebende Fabian Kloiber auf der Bühne in Wandlitz und bringt die Zuschauer als Norman mit kuriosen Dialogen, seiner Gestik und Mimik zum Lachen. Dreieinhalb Wochen dauerten die Proben, für die sich die Schauspieler in Wandlitz und Umgebung einquartiert hatten.

Nicht nur Besucher aus Wandlitz

Mittlerweile sei ein kleines Ensemble entstanden, wie Intendantin Julia Horvath erzählt. Jede Inszenierung bestehe nicht mehr nur aus ihr und ihrem Mann. „Susanne Rögner war schon bei drei Inszenierungen mit auf der Bühne. Jens Hasselmann kann zudem schauspielern, Regie führen und Musik machen. Es ist großartig, sie dabei zu haben.“

In den Sommermonaten öffnet das Wandlitzer Theater seine Terrasse, von der die Besucher den Blick auf den See genießen können. Quelle: Sascha Gluth

Das, was Julia Horvath, Sascha Gluth und ihr Team im Theater auf die Beine stellen, kommt an: Auch in der vierten Spielzeit seien sie an jedem Wochenende ausverkauft.

Mit rund 100 Sitzplätzen im Zuschauerraum ist die Zahl der Besucher begrenzt, die aus Bernau, Eberswalde, dem Landkreis Oberhavel oder Berlin nach Wandlitz kommen. Manche von ihnen kaufen sich Tickets für Aufführungen Wochen im Voraus. „Das Theater hat sich zu einem kleinen Schauspielhaus im Landkreis Barnim entwickelt“, findet die 45-Jährige.

TaW weiter professionalisieren

Auch in der vierten Spielzeit feilt sie gemeinsam mit ihrem Ehemann daran, ihr Theater weiter zu professionalisieren. Dazu gehöre für sie ein zeitgemäßerer Ticketkauf über die Webseite. Auch die Garderobe – ein kleiner Raum, in dem man auf eigene Gefahr seine Jacke auf Kleiderbügeln hängen kann – wirkt noch wie ein Provisorium.

Ebenso könnte ein Ausbau des Zuschauerraums Thema sein. Damit künftig, wenn mehrere Dutzend Zuschauer zum Bahnhof am Wandlitzsee pilgern, auch wieder jeder Besucher im Zuschauerraum einen Platz bekommt.

Wenige Privattheater in Brandenburg

Das Theater am Wandlitzsee ist eines von wenigen Privattheatern in Brandenburg. Laut einer Statistik des Deutschen Bühnenvereins hat es im Bundesland in der Spielzeit 2017/2018 insgesamt nur fünf Privattheater gegeben.

Neben Theateraufführungen veranstaltet das TAW auch Kindertheater und Kabarettabende. In der Theaterschule können Kinder und Jugendliche ihr Talent in Sachen Tanz und Schauspiel herausfinden.

Die Komödie „Cash“ läuft noch bis 7. Dezember im Theater am Wandlitzsee. Die Spielzeiten finden Sie auf der TAW-Webseite.

Von Fabian Lamster

Es war die Nacht von Taylor Swift. Der amerikanische Popstar ist nun die Künstlerin mit den meisten American Music Awards. Doch auch andere Musiker räumten ab.

25.11.2019

Schon im Vorfeld war klar gewesen, dass es ein großer Abend für Taylor Swift werden würde: Bei den American Music Awards war ihr die Trophäe als “Künstlerin des Jahrzehnts” sicher. Aber dann brach die Sängerin auch noch einen Rekord.

25.11.2019

Die Schauspieler Jutta Wachowiak und Ulrich Matthes diskutieren anlässlich des Todestages von Hans Otto über ihre Verantwortung als Bürger

24.11.2019