Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Wolf Biermanns Leben soll verfilmt werden
Nachrichten Kultur Wolf Biermanns Leben soll verfilmt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 26.04.2019
Ob der Film über Wolf Biermann im Kino oder im Fernsehen läuft, ist noch unklar. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin/Hamburg

Die Autobiografie „Warte nicht auf bessre Zeiten!“ des Liedermachers und Schriftstellers Wolf Biermann (82) soll verfilmt werden. Der Produzent Walid Nakschbandi hat sich die Filmrechte für die AVE Publishing GmbH & Co. KG gesichert, wie das Unternehmen am Freitag in Berlin mitteilte, das zur Verlagsgruppe Georg von Hotzbrinck gehört. Filmpremiere soll 2021 sein. Noch steht den Angaben zufolge nicht fest, ob der Film zunächst im Kino oder Fernsehen zu sehen sein wird.

Mehr zum Thema:
Der Dichter und seine Lotsin: Wolf und Pamela Biermann im Interview

Der 1936 in Hamburg geborene Biermann erzählt in dem 2016 veröffentlichten Bestseller seine Geschichte, angefangen von seiner Kindheit während des Zweiten Weltkriegs als Sohn eines jüdischen Vaters, der in Auschwitz ermordet wird.

Wolf Biermann erhielt in der DDR Publikationsverbot

Mit 16 ging er aus politischer Überzeugung in die DDR, Ende 1965 bekam er dort wegen seiner kritischen Lieder und Gedichte Auftritts- und Publikationsverbot, 1976 wurde er ausgebürgert.

AVE hat unter anderem den TV-Film „Meine Tochter Anne Frank“ produziert, den Kinofilm „Das Tagebuch der Anne Frank“, den ZDF-Mehrteiler „Der große Bellheim“ sowie Dokufiction-Filme wie „Letzte Ausfahrt Gera – Acht Stunden mit Beate Zschäpe“ und „Lehman. Gier frisst Herz“.

Von dpa/RND

Die Archive von Prince sind prall gefüllt. Als nächstes erscheint am 21. Juni „15 Originals“ – ein Album mit Songs, die der verstorbene Pop-Superstar für Kollegen geschrieben hatte. Unter anderem gibt es Prince-Demos von „Manic Monday“ und „Nothing Compares 2 U“.

26.04.2019

Die Potsdamer Stiftung Schlösser und Gärten restauriert derzeit zwei Gemälde der Barockmalerin Artemisia Gentileschi. Im Sommer werden sie im Museum Barberini ausgestellt. Warum sieht der Vergewaltiger Sextus Tarquinius plötzlich so lieblich aus?

29.04.2019

Marina and the Diamonds heißt jetzt nur noch Marina. Auf dem neuen Album „Love and Fear“ (erscheint am 26. April) präsentiert die Musikerin acht Lieder zu den Gefühlen Liebe und Angst. Die düsteren Seelenzustände früherer Alben fehlen, dafür finden sich unter den Songs (gesellschafts-)politische Stücke zu #Me Too und dem Amerika der Trump-Zeiten.

26.04.2019