Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Medien & TV Brandenburgerin macht den Bachelor sprachlos
Nachrichten Medien & TV Brandenburgerin macht den Bachelor sprachlos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 02.02.2017
Der Bachelor war ganz angetan von Sabrina. Quelle: RTL
Potsdam

„Der sieht aus wie von Baywatch“, kreischt eine der 22 Kandidatinnen, als sie den begehrten Junggesellen erblickt. „Das ist mit Abstand der hübscheste Bachelor, den es je gab“, flippt die nächste Teilnehmerin aus: Strahlend grüne Augen, dunkelblondes Haar, Drei-Tage-Bart: Sebastian Pannek aus Köln ist der neue Bachelor. Mit seinen 30 Jahren betreibt er gemeinsam mit seinem Onkel eine Online-Marketing-Firma. Nebenbei trainiert er Kinder beim Fußball. Aus seiner Sportlerkarriere wurde nichts, deshalb machte er eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann.

Zum siebten Mal startete am Mittwoch der erbitterte Kampf um die Gunst des Bachelors. Austragungsort der Kämpfe ist dieses Jahr Miami Beach im Süden Floridas. Ganz aus dem Häuschen kamen die „Mädels“ dort an und bereiteten sich auf die erste Nacht der Rosen vor.

Brandenburgerin verschlägt dem Bachelor die Sprache

Glücklicherweise ebbte der Kreischpegel der aufgeregten Damen nach dem ersten flüchtigen Blick auf Sebastian von Kandidatin zu Kandidatin ab. Mit von der Partie war Brandenburgerin Sabrina aus Panketal. Die Blondine punktete mit ihrer Natürlichkeit und verschlug im petrolfarbenen Pailletten-Minikleid dem Bachelor glatt die Sprache. Er strahlte sie an, während sie cool und lässig auf ihn zu stolzierte. Offensichtlich beeindruckt schnappte er sie sich prompt nach der Begrüßung in der Villa zum ersten intimen Gespräch. Auch wenn sie die ungeteilte Aufmerksamkeit des Bachelors genoss, entgingen ihr die feindseeligen Blicke ihrer Konkurrentinnen nicht: „Ich glaub, dass die anderen Mädels neidisch waren, dass er als erstes auf mich zugekommen ist“ Bei ihm scheint sie jedoch alles richtig gemacht zu haben, denn die zweite Rose des Abends ging an die zurückhaltende Kandidatin. Sichtlich erleichtert beichtete sie in die Kamera „Ich musste nicht lange warten und da ist mir ein Stein vom Herzen gefallen.“

Zuvor schnappte sich die zarte Blondine Anna aus Magdeburg noch vor der offiziellen Rosenvergabe unter missgünstigen Blicken der anderen die allererste Rose von Sebastian.

Eine der Kandidatinnen arbeitet als Dessous-Model

Im Gedächtnis geblieben sind aber noch weitere Kandidatinnen:

Unter ihnen Fabienne, die sich frei nach dem Motto „Sex sells“ im ersten Gespräch mit Sebastian als Dessous Model outete und dafür mit der dritten Rose belohnt wurde. Dass sie bereits im Playboy abgelichtet wurde, behielt sie zunächst noch für sich. Auch die verrückte Slovenin Alesa, die Sebastian mit einem Glöckchen beschenkte, das seinen sehnlichsten Wunsch, wenn es denn der Richtige wäre, erfüllen wird, gefiel dem smarten Junggesellen. Über die letzte rote Rose konnte sich die brünette Musicaldarstellerin Julia, die dem Bachelor in der Nacht der Rosen einen Apfel mitbrachte als Kompliment für seine schönen Zähne, freuen.

Nach der ersten Nacht der Rosen sind noch 18 der 22 Anwärterinnen im Spiel. Die TV-Vorschau auf die nächste Woche gewährte bereits einen Ausblick auf actionreiche Dates und sich allmählich anbahnende Gefühle.

Von Josefine Kühnel

22 Kandidatinnen kämpften in der ersten Nacht der Rosen um das Herz von RTL-Bachelor Sebastian Pannek. Die „Ladies“ sorgten mit kuriosen und wenig klugen Sprüchen für Unterhaltung. Wir haben die zwölf besten für Sie.

01.02.2017

Vor dem Super Bowl beschert ein Werbespot mit einem deutschen Einwanderer einem Bierkonzern starke Aufmerksamkeit. Angesichts der Proteste gegen das Einreiseverbot von Donald Trump trifft der Spot die aktuelle Stimmung perfekt. Diesen sowie einen sexy „Meister Proper“ und andere Werbespots zum Super Bowl sehen Sie hier.

01.02.2017

Es ist wieder so weit: Ab Mittwoch kämpfen 22 Frauen in der RTL-Kuppelshow „Der Bachelor“ um das Herz von Sebastian Pannek. Was Sie über den 30-Jährigen wissen müssen, lesen Sie hier.