Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Medien & TV GNTM auf Twitter: „Guck mal, die isst was!“
Nachrichten Medien & TV GNTM auf Twitter: „Guck mal, die isst was!“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:06 07.02.2019
Jedes Jahr sucht Heidi Klum ihr Topmodel – seit 14 Jahren. Quelle: Marcel Kusch/dpa
Berlin

Heidi Klum sucht wieder Deutschlands Topmodel des Jahres. Mit neuem Konzept – nämlich ohne feste Jury – aber mit genauso vielen skurrilen Persönlichkeiten und Tränen wie eh und je.

In der ersten Folge der 14. Staffel ließ Heidi ihre 50 Top-Kandidatinnen vorstellen. Auch auf Twitter wurde der Auftakt der ProSieben-Show wie immer fleißig verfolgt und kommentiert. Wie finden die Zuschauer das neue „Germany’s Next Topmodel“?

Erstaunlich viele Freundinnen haben sich in diesem Jahr beworben.

Aus dem offenen Casting wurde ein digitales Casting: Mit Videos bewarben sich die Frauen für die Sendung – 50 schafften es in die erste Folge. Einige wurden von ehemaligen Kandidatinnen zu Hause besucht.

Heidi Klum lud zum großen Kennenlernen: In Berlin war eine Tafel geschmückt mit allerlei leckerem Essen. Aber ist das jetzt nur eine Falle und wer isst, fliegt?

Eine kleine Rolle spielten auch die mehr oder weniger berühmten Freunde der angehenden Models. Das erinnert so manch einen an Kims Ex Honey, der es als Ex einer GNTM-Siegerin immerhin bis ins Dschungelcamp schaffte.

Von RND/msk

Als vor einigen Monaten erneut Missbrauchsvorwürfe gegen Regisseur Woody Allen laut wurden, entschieden sich die Amazon Studios dafür, seine Filme nicht zu zeigen. Nun geht er juristisch dagegen vor.

07.02.2019

600 Folgen – und noch immer kein Ende. Der Sender „Fox“ hat die Staffeln 31 und 32 von „Die Simpsons“ angekündigt.

07.02.2019

Nach Plagiatsvorwürfen gegen die Komponisten des israelischen ESC-Siegerliedes „Toy“ haben sich laut dem israelischen Fernsehen beide Seiten geeinigt. Neben den beiden israelischen Komponisten werde nun auch der frühere White-Stripes-Sänger Jack White als Autor des Stückes geführt, berichtete der Fernsehsender „Kan“.

07.02.2019