Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Medien & TV Krimi-Krise: „Tatort“ verliert Zuschauer
Nachrichten Medien & TV Krimi-Krise: „Tatort“ verliert Zuschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 31.12.2018
So sieht der „Tatort“-Vorspann aus. Quelle: Juergen Blume/epd
Berlin/München

Der ARD-„Tatort“ ist nach wie vor das beliebteste Fernsehformat in Deutschland, verliert aber seit Jahren auf hohem Niveau an Zuschauern. Das wird klar, wenn man auf die Durchschnittsquote schaut. Bei einer Erstausstrahlung eines „Tatort“-Krimis saßen im Jahr 2018 im Schnitt 8,65 Millionen Menschen vor dem Bildschirm. Die Durchschnittsquote war damit 2018 so tief wie seit 2011 nicht mehr.

Das geht aus einer Auswertung der Programmdirektion Erstes Deutsches Fernsehen in München hervor, die der dpa vorliegt und auf Messungen der AGF in Zusammenarbeit mit der GfK beruht. Der durchschnittliche Marktanteil blieb mit 24,9 Prozent in etwa gleich (Vorjahr 25,0 Prozent bei im Schnitt 8,91 Millionen Zuschauern). 2016 schauten durchschnittlich 9,02 Millionen Zuschauer jede neue Folge der beliebten ARD-Reihe. 2015 waren es noch rund 9,5 Millionen.

Verlierer: Schweiz und Schweiger

2018 schwankten die Quoten enorm. So hatten neun der 37 Krimis mehr als zehn Millionen Zuschauer – im Jahr 2017 hatten das nur fünf Filme (von damals 35). Jedoch hatten 2018 auch sechs Krimis unter sieben Millionen Zuschauern.

Lesen Sie hier:
Darauf dürfen sich „Tatort“-Fans im Jahr 2019 freuen

Die geringste Zuschauerzahl hatte die Schweizer Folge „Die Musik stirbt zuletzt“ am 5. August – ein Krimi-Experiment, das ohne Schnitt gedreht worden war. Am zweitschlechtesten schnitt der 2016 im Kino gelaufene und nun mitten im Sommer – am 8. Juli – platzierte Krimi „Tschiller – Off Duty“ mit Til Schweiger ab, den nur 5,33 Millionen sahen. Auch gegen Jahresende fiel die Zuschauerzahl stark ab, die letzten drei Filme um Weihnachten und zwischen den Jahren (23.12., 26.12. und 30.12.) landeten alle unter sieben Millionen Zuschauern.

Münster bleibt der beliebteste „Tatort

Der letzte neue „Tatort“ des Jahres mit dem Titel „Friss oder stirb“ aus der Schweiz hatte am Sonntagabend (30.12.) im Schnitt 6,49 Millionen Zuschauer (19,3 Prozent Marktanteil).

Am beliebtesten war wie gewohnt Münster. Der „Tatort: Schlangengrube“ mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl - der einzige Film mit dem Münster-Team in diesem Jahr - kam am 27. Mai auf 12,16 Millionen Zuschauer. Es folgten die Kölner Folge „Bausünden“ mit 11,5 Millionen Zuschauern am 21. Januar und der Dresdner Krimi „Déjà-vu“ mit 10,69 Millionen am 28. Januar.

Von RND/dpa

Die Schweizer Kommissare Flückinger und Ritschard geraten mitten in eine Geiselnahme und dabei selbst in höchste Gefahr. Der „Tatort: Friss oder stirb“ ist am Sonntag um 20.15 Uhr in der ARD zu sehen.

30.12.2018
Medien & TV Interview mit „New York Times“-Reporter - Wollen Sie mit diesem Mann noch reden, Michael Grynbaum?

Vom Präsidenten als „Feinde des Volkes“ gebrandmarkt, aus dem Weißen Haus geworfen, mit Falschnachrichten gefüttert – es war ein hartes Jahr für US-Journalisten. Zerstört Donald Trump die freie Presse – oder verhilft er ihr ungewollt zu neuem Ansehen? Susanne Iden sprach mit Michael Grynbaum über den Reporteralltag bei der ­„New York Times“.

29.12.2018

Pitbull ist dank goldener Schallplatten und Megahits ziemlich erfolgsverwöhnt. Nun aber bekommt der Rapper mächtig Gegenwind: Viele Fans finden sein Cover des Toto-Hits „Africa“ einfach nur schrecklich.

29.12.2018