Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Medien & TV Nach „Lügenpresse“-Rufen einer Zuschauerin – ZDF will Sicherheitsvorkehrungen nicht erhöhen
Nachrichten Medien & TV Nach „Lügenpresse“-Rufen einer Zuschauerin – ZDF will Sicherheitsvorkehrungen nicht erhöhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 13.03.2019
Sehr souverän ging Moderatorin Dunja Hayali mit einer pöbelnden Zuschauerin um, die auf die Bühne des „Morgenmagazins“ gestürmt war. Quelle: dpa
Berlin

Während der Livesendung am Mittwoch in Berlin ist eine Frau aus dem Publikum auf die Bühne gekommen, hat Moderatorin Dunja Hayali zur Seite gedrängt und vor laufender Kamera gegen die „Lügenpresse“ gewettert. „Müsst ihr hier eigentlich alle anlügen? Lügenpresse, Lügenfresse, oder was?!“, fragte die Frau mit aggressivem Unterton. Die Moderatoren boten ihr an, später darüber zu reden, doch die Frau entgegnete zunächst nur: „Sag mal, sind bei mir die Mainzelmännchen zuhause, oder was?“ Hayali (44) bot der Frau spontan den Dialog an und erntete für ihren Umgang mit der Situation sehr viel Lob im Netz.

Nach einem Nachrichtenblock berichteten die Moderatoren wenige Minuten später in der Sendung, dass die Frau nicht aus dem Saal geworfen worden sei, sondern dass sie im Anschluss über den Vorfall mit ihr sprechen wollten. Das Gespräch mit der Zuschauerin habe es nach der Sendung gegeben, teilte das ZDF mit. Hayali dankte später auf Twitter allen für Zuspruch und Nachfragen. „uns geht es gut und wir sehen uns morgen im #zdfmoma wieder“, schrieb sie.

Sicherheitspersonal im Einsatz

„Die Sicherheitsvorkehrungen für die "ZDF-Morgenmagazin"-Sendung im ZDF-Hauptstadtstudio sind erst kürzlich noch einmal erhöht worden – jede Zuschauerin, jeder Zuschauer muss durch einen Sicherheitscheck“, teilte das ZDF auf Anfrage mit. Besucher des „moma-Cafés“ in Berlin, aus dem der letzte Teil der Sendung übertragen wird, werden den Angaben zufolge unter anderem mit Detektoren überprüft. Außerdem müssten Taschen vor Besuch der Sendung abgegeben werden. Vor und im Studio sei Sicherheitspersonal im Einsatz.

Von RND/dpa