Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Medien & TV Netflix-Serie: Eine Jugend für Kurt Wallander
Nachrichten Medien & TV Netflix-Serie: Eine Jugend für Kurt Wallander
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 30.11.2018
Wallanders „Vater“: Der 2015 verstorbene schwedische Schriftsteller Henning Mankell schrieb die düsteren Krimis um den trübsinnigen Kommissar. Sie wurden Millionenseller. Quelle: dpa
Anzeige
Stockholm/London

Das Vorleben großer Figuren stieß meist auf Interesse – ob es nun der Abenteuerarchäologe Indiana Jones war oder der Psychopath Norman Bates. Jetzt soll auch der schwedische Kommissar Wallander, berühmte Romanfigur des 2015 verstorbenen Schriftstellers Henning Mankell, eine Jugend zugedichtet bekommen. Im nächsten Jahr plant der Streamingdienst Netflix die Serie „Young Wallander“. Über die Besetzung wurde noch nichts bekannt, man will sowohl schwedische als auch britische Schauspieler verpflichten.

Der junge Wallander wird in die Gegenwart verlegt

Die neue Serie soll – wie „Bates Motel“, die Vorgeschichte zu Robert Blochs (und Alfred Hitchcocks) „Psycho“ – in der Gegenwart spielen. Die Zuschauer sollen auf einen Wallander in seinen frühen Zwanzigerjahren treffen, der erst am Beginn seiner Polizeilaufbahn stehtn. Zunächst sind sechs Episoden geplant, es soll anthologisch erzählt werden – ein großer Fall erstreckt sich über die ganze Serie.

Anzeige

Es gibt bereits drei „Wallander“-Filmreihen

Kurt Wallander war der Held einer zwölfteiligen Romanreihe, in deren letztem Band „Der Feind im Schatten“ der Kommissar zunehmend dement wurde. Zwischen 1994 und 2007 entstand eine schwedische Serie, in der Rolf Lassgard den Kommissar spielte, zwischen 2005 und 20013 wurde eine deutsch-schwedische Serie in drei Staffeln mit Krister Henriksson gedreht. Die BBC produzierte von 2008 bis 2015 zwölf Wallander-Filme mit dem Schauspieler Kenneth Branagh („Hamlet“) in der Hauptrolle.

Von Matthias Halbig / RND

Medien & TV Interview zur NDR-Sendung „Die Geschichte eines Abends“ - Charlotte Roche: „Ich will nicht provozieren“
29.11.2018