Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Medien & TV Neuer „Polizeiruf“: Ab 11. August wird bei den Sonntagskrimis wieder ermittelt
Nachrichten Medien & TV Neuer „Polizeiruf“: Ab 11. August wird bei den Sonntagskrimis wieder ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 02.07.2019
Eine Szene aus „Mörderische Dorfgemeinschaft“: Die Kollegen Lemp (Felix Vörtler, l-r), Brasch (Claudia Michelsen) und Köhler (Matthias Matschke) starren auf die Überreste einer Hand. Quelle: MDR
München

Für Fans der Sonntagskrimis im Ersten endet die Sommerpause am 11. August. Dann ist der erste neue „Polizeiruf 110“ zu sehen. Er kommt aus Magdeburg, wie das Erste in München auf Anfrage mitteilte. Claudia Michelsen als Hauptkommissarin Doreen Brasch und Matthias Matschke als Hauptkommissar Dirk Köhler müssen in dem Fall „Mörderische Dorfgemeinschaft“ ab 20.15 Uhr herausfinden, was mit Jurij Rehberg passiert ist, dessen Auto in einem Wald entdeckt wird, mit auffällig viel Blut im Kofferraum. Es stammt von Rehberg, wie der DNA-Abgleich eindeutig zeigt. Die Einwohner des Dorfes, in dem er lebte, schildern ihn mal als Charmeur, mal als Nichtsnutz. Und von seiner Leiche fehlt jede Spur.

Für Matschke ist es die Abschiedsvorstellung

Matschke hatte schon im vergangenen August angekündigt, beim MDR-„Polizeiruf 110“ auszusteigen. Dabei war er erst Ende 2015 als Nachfolger von Sylvester Groth ins Magdeburger Team gekommen. Wenn Matschke weg ist, ermittelt Claudia Michelsen künftig nach Angaben des MDR alleine weiter. In „Mörderische Dorfgemeinschaft“ (Regie: Philipp Leinemann) sind außerdem unter anderem Felix Vörtler als Kriminalrat Uwe Lemp und Steven Scharf als Psychologe Niklas Wilke zu sehen.

Erster „Tatort“ nach Sommerpause am 18. August

Den ersten „Tatort“ nach der Sommerpause gibt es eine Woche später am 18. August. Dabei ermitteln die Kommissarinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) in Dresden, zusammen mit ihrem Chef Peter Michael Schnabel (Martin Brambach).

Lesen Sie auch:
Tatort 2019: Das sind die Highlights des ersten Halbjahres

In der Folge „Nemesis“ (Regie: Stephan Wagner), ebenfalls in der Verantwortung des MDR, ist der Dresdner Szenegastronom Joachim Benda erschossen worden. Seine Frau erzählt der Polizei von einem Überfall, bei dem die Familie zu Hause von maskierten Männern bedroht worden sei. Gorniak und Winkler vermuten bald, dass der Mörder aus der Welt der organisierten Kriminalität stammt.

Für Cornelia Gröschel ist es der zweite „Tatort“-Fall. Ihre Premiere hatte sie erst Ende April mit dem viel gelobten Gänsehaut-Fall „Das Nest“, in dem Gorniak von einem unheimlichen Mörder schwer verletzt wurde, so dass Winkler die Ermittlungen zumindest phasenweise ohne Hilfe ihrer Kollegin übernehmen musste. Gröschel ist die Nachfolgerin von Alwara Höfels, die als Dresdner Kommissarin die Dienstwaffe abgegeben hat.

Von RND / dpa

Der Dokumentarfilm „Elternschule“ hat einiges Lob bekommen, aber auch viel Kritik provoziert – selbst der Deutsche Kinderschutzbund erhob schwere Vorwürfe zu dem Film über die Therapie in einer psychosomatischen Klinik in Gelsenkirchen. Nun kommt er erstmals im Fernsehen.

17.07.2019

Normalerweise kritisieren der Sender CNN und US-Präsident Donald Trump sich eher gegenseitig. Nun ist es zu einem Lob von CNN für Trumps neue Sprecherin Stephanie Grisham gekommen – sie hat sich mit voller Körperkraft für Reporter eingesetzt.

01.07.2019

Seit siebzig Jahren gibt es die Deutsche Presse-Agentur (dpa) schon. Zu feiern gibt es nicht nur deshalb etwas: Im vergangenen Jahr konnte die dpa erneut ihre Digital-Umsätze steigern.

01.07.2019