Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Medien & TV Nun ist Hubert ohne Staller: So geht es mit Christian Tramitz im Ersten weiter
Nachrichten Medien & TV Nun ist Hubert ohne Staller: So geht es mit Christian Tramitz im Ersten weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 08.01.2019
Da waren sie noch zu zweit. Zum letzten Mal haben Hubert (/Christian Tramitz, links) und Staller (Helfried von Lüttichau) gemeinsam beim Weihnachtsspecial „Eine schöne Bescherung“ ermittelt. Quelle: Ursula Düren/dpa
Wolfratshausen

Ihr Humor war schräg und von vorschriftsmäßiger Polizeiarbeit hielten sie wenig: Doch gerade das machte „Hubert und Staller“ so sympathisch. Seit 2011 spielten Christian Tramitz und Helmfried von Lüttichau das Polizistenduo, das am Starnberger See Verbrecher und Ganoven jagte. Ein eingespieltes Team, auch privat. Schließlich kennen sich die Schauspieler seit der Schulzeit. Bereits im Dezember endete die gemeinsame Arbeit für die ARD Krimiserie mit dem Weihnachtsfilm „Eine schöne Bescherung“. Aus „Hubert und Staller“ wird nun ab diesem Mittwoch, 9. Januar 2019, ab 18.50 Uhr im Ersten „Hubert ohne Staller“.

Mehr zum Thema: Filmkritik zu „Eine schöne Bescherung“ – Hubert und Stallers letzter Tag

Als Schüler lernten sich Tramitz und von Lüttichau kennen, auf dem Schulweg. Schon damals ein Duo mit einem sehr eigenen Humor, nicht immer zur Freude der Lehrer. „Wir haben natürlich auch Lehrer nachgemacht“, sagte von Lüttichau vor gut einem Jahr. „Im Skilager waren wir kurz davor, nach Hause geschickt zu werden. Vielleicht wurde Christian sogar nach Hause geschickt, ich weiß es nicht mehr genau.“ An seinem letzten Drehtag habe er „geheult wie ein Schlosshund“.

Hubert vermisst seinen Staller

Am 9. Januar 2019 um 18.50 Uhr heißt es dann also „Hubert ohne Staller“. In der neuen Staffel gibt es auf der Polizeiwache in Wolfratshausen grundlegende Änderungen. Hubert vermisst Staller schmerzlich, vor allem weil er sich nun mit dem umständlichen und etwas begriffsstutzigen Martin Riedl (Paul Sedlmeir) herumplagen muss. Ihr bisheriger Chef Reimund Girwidz (Michael Brandner) wurde degradiert und muss den Chefsessel räumen für seine Nachfolgerin Sabine Kaiser, gespielt von Katharina Müller-Elmau. Neu ist auch die Polizistin Rebecca Jungblut (Jeanne Goursaud), während Lena Winter (Klara Deutschmann) anderswo das große Glück sucht. Aber ein paar Charaktere bleiben dem Fernsehzuschauer erhalten. Die Pathologin Dr. Caroline Fuchs (Susu Padotzke), Hannes Ringlstetter als „Ich mach alles“-Yazid und Monika Gruber als Barbara Hansen sorgen für Kontinuität nach dem Bruch.

Von RND/dpa/goe

Medien & TV „Die verschwundene Familie“ - ZDF-Krimi: Kaltes Grauen in Kellenhusen

„Die verschwundene Familie“ wird am 7. und 8. Januar im ZDF gezeigt. Die Seebrücke an Oststee soll zu sehen sein. Der Zweiteiler ist die Fortsetzung von „Tod eines Mädchens“. Ostholstein ist bei Filmteams beliebt.

08.01.2019

Joe Wrights „Wer ist Hanna?“ um eine kindliche Killerin war eines der Kinohighlights des Jahres 2011. Jetzt kommt eine Serie zum Thriller. Im März startet „Hanna“. Die hierzulande noch unbekannte Schauspielerin Esme Creed-Miles übernimmt die Rolle, die im Kino Saoirse Ronan („Am Strand“) spielte.

07.01.2019

Den Epilog einer Dynastie erfindet „Mad Men“-Schöpfer Matthew Weiner selbst. In seiner neuen Serie „The Romanoffs“ (streambar ab Freitag, 11. Januar) erzählt das Fernseh-As mit vielen Weltstars von echten und eingebildeten Romanow-Nachfahren.

07.01.2019