Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Medien & TV „Sportschau Thema“ – Jessy Bellmer moderiert neuen Sporttalk im Flakbunker
Nachrichten Medien & TV „Sportschau Thema“ – Jessy Bellmer moderiert neuen Sporttalk im Flakbunker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 31.05.2019
Investigatives Hintergrundformat: Jessy Wellmer kümmert sich um ernste Themen im Milliardengeschäft Profisport. Quelle: Foto: Herby Sachs/WDR
Anzeige
Hamburg

Sport, das war mal Leibesübung mit Wettbewerbscharakter. Es gab Sieger und Verlierer, die dem Glück zwar schon mal unlauter auf die Sprünge halfen, allerdings eher mit einer Abkürzung beim Radrennen als mit milliardenschwerer Korruption. Lange her. Jahrzehnte sogar. Umso erstaunlicher ist es, dass sich die Sportberichterstattung über ein paar Enthüllungsstücke von Hajo Seppelt bis heute oft auf Leibesübungswettbewerbe beschränkt.

Zum Auftakt von „Sportschau Thema“ geht es um sportlichen Druck

Bis Samstag. Dann kriegt Jessy Wellmer, die wie nur wenige Kollegen Empathie mit Sachlichkeit zu verbinden vermag, ein investigatives Hintergrundformat. „Uns geht es um Erkenntnisgewinn“, schildert die Moderatorin ihr „Sportschau Thema“ kurz vor der Premiere im Flakbunker von St. Pauli – dort also, wo Ende 1952 mit der Übertragung eines DFB-Pokalspiels vom benachbarten Millerntor das deutsche Nachkriegsfernsehen seinen Anfang genommen hatte.

Fast 70 Jahre später nun kümmert sich Jessy Wellmer in geselliger Talkrunde um aktuellere, also ernstere Themen im Milliardengeschäft Profisport. Zum Auftakt, erzählt ARD-Sportchef Axel Balkausky im nostalgisch dekorierten Studio, gehe es mit Gästen wie Jan Frodeno, Gina Lückenkemper, René Adler ums Thema Druck. „Aber wir wollen damit nicht bloß Krawall machen, sondern alle Facetten aufzeigen.“

Jessy Wellmer verspricht Vertiefung der Themen bei leichtem Tonfall

Der Tonfall, verspricht seine Moderatorin, könne aber auch bei Kommerzialisierung, Doping, Korruption durchaus leicht sein. Im Zentrum stehe dennoch die Vertiefung. Ab Samstag zunächst sechsmal im Jahr.

Von Jan Freitag/RND