Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fernsehen Let’s Dance 2019: Warum es im Studio plötzlich still war
Nachrichten Medien Fernsehen Let’s Dance 2019: Warum es im Studio plötzlich still war
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 27.04.2019
Benjamin Piwko und Isabel Edvardsson performen zu „Shallow“ von Lady Gaga und Bradley Cooper. Quelle: Andreas Rentz/Getty Images
Hannover

Doch von vorne: 10 Kandidaten waren am Freitagabend noch dabei und gleich zwei mal gab es 30 Punkte: einmal für die Salsa von Sängerin Ella Endlich, einmal für den Quickstep von Ex-Handballweltmeister Pascal Hens.

Doch nicht für alle lief es so rund: Sängerin Kerstin Ott („Die immer lacht“) erhielt schon in der letzten Show nur 7 Punkte, sagte in ihrem Einspielfilm, dass sie auch froh wäre, wenn „dies mein letzter Tanz ist.“ Für diese lustlose Ansage und eine ebenso lustlose Samba-Performance mit Partnerin Renata Lusin erhielt Ott viel Kritik von der Jury - und erneut nur 7 Punkte.

Hier finden Sie weitere Infos zur fünften Show von Let’s Dance.

Tränen bei Kerstin Ott

Nach Llambis harten Worten fängt die sonst so selbstbewusst wirkende Sängerin auf dem Weg zur Punktevergabe an zu weinen, muss sich von den Mittänzern und Moderatorin Victoria Swarovski trösten lassen. Am Ende hatte sie aber dann doch noch ein Grund zum Jubeln: ihr Wunsch, nicht weiter zukommen ging in Erfüllung. Ott: „Ich freue mich. Auch wenn ich Renata sehr vermissen werde. Aber ich werde sie viel besuchen“.

Mehr zu Folge 5

Ella Endlich:
Sängerin räumt volle Punktzahl ab – und spricht über neue Liebe

Kerstin Ott:
„Die immer lacht“-Sängerin bricht in Tränen aus

Gelacht wurde dann auch noch. So bezeichnete Juror Joachim Llambi die Frisur von Jorge Gonzales ständig als „Pimmel auf dem Kopf“ und Oliver Pocher amüsierte das Publikum als Freddie Mercury Double mit Brusthaartoupet.

Die bewegendste Performance des Abends

Die letzte Performance des Abends sorgte dann noch für eine Sensation: Der gehörlose Benjamin Piwko und seine Tänzerin Isabel Edvardsson tanzten eine Rumba zu „Shallow“ von Lady Gaga und Bradley Cooper - und ließen die Musik mitten im Tanz verstummen. Im TV-Studio herrscht Totenstille, ein absoluter Gänsehaut-Moment. Motsi Mabuse bewegte die Performance so sehr, dass sie während ihres Urteils anfängt zu weinen und nicht mehr weiterreden kann, Piwko sagt später: „ich wollte euch mal meine Welt zeigen.“

Von RND

An der neuen RTL-Serie „Nachtschwestern“ (startet am Dienstag, 30. April, 21.15 Uhr) wirken vor allem Frauen mit – vor und hinter der Kamera: Dafür werden erstaunlich viele Frauenklischees bedient

27.04.2019

Der beinahe ideale Gegenpräsident der USA zum tatsächlich amtierenden macht weiter. Kiefer Sutherland ist ab 7. Juni in der Serie „Designated Survivor“ wieder als Präsident Kirkman zu sehen – pathetisch, patriotisch, idealistisch und gut. Netflix hat die Serie von ABC übernommen.

26.04.2019

Auf der Couch der „ZDF-Hitparade“ werden bei der Jubiläumsshow am Samstag, 20.15 Uhr, Stars der Schlagerszene wie Peter Orloff oder Jürgen Drews fehlen. Die beschweren sich jetzt über die TV-Redaktion.

26.04.2019