Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Netzwelt Twitter: Frühere UN-Botschafterin Haley stellt widerwillig Konto ein
Nachrichten Medien Netzwelt Twitter: Frühere UN-Botschafterin Haley stellt widerwillig Konto ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 02.01.2019
Die Ex-US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hatte rund 1,6 Millionen Follower auf Twitter. Quelle: Manish Swarup/AP/dpa
Berlin

Unfreiwilliger Umzug bei Twitter: Die ehemalige UN-Botschafterin Nikki Haley hat ihren bisherigen Twitter-Account @AmbNikkiHaley mit gut 1,6 Millionen Followern stillgelegt. „Aufgrund der von der scheidenden Verwaltung geänderten Regeln des US-Außenministeriums musste ich meinen persönlichen Twitter-Account räumen, den ich seit Jahren hatte“, schrieb die amerikanische Politikerin auf ihrem neuen Account @NikkiHaley. Wie bereits im Oktober angekündigt, hatte die republikanische Politikerin zum Jahresende ihren Posten bei den Vereinten Nationen aufgegeben.

Die Social-Media-Regeln, eingeführt von der früheren Regierung unter Barack Obama, sollen verhindern, dass Politiker auf Twitter viele Anhänger gewinnen und diese dann nach Aufgabe ihres Jobs mitnehmen. Um ihre Followerzahl müsse sich Haley jedoch wohl keine große Sorgen machen, schätzt das Technologie-Blog „Engadget“.

Innerhalb eines Tages seien bereits rund 157 000 von ihnen auf die neue Adresse mit umgezogen. Interessant könne es allerdings werden, wenn auch US-Präsident Donald Trump sich diesen Regeln unterwerfen müsste. Trump hat immerhin 56,8 Millionen Follower bei dem Kurznachrichtendienst.

Von RND/dpa

Missbraucht Facebook seine Marktmacht zulasten der Nutzer? Das Bundeskartellamt will Anfang 2019 sein Urteil im Verfahren gegen das soziale Netzwerk fällen. Auch Amazon steht auf dem Prüfstand.

02.01.2019

Forscher haben zahlreiche Studien analysiert und überprüft, welche Auswirkungen der Einsatz von Laptops und anderen digitalen Medien im Klassenzimmer hat. Ihr Ergebnis: Schlechter Unterricht wird mit digitalen Medien nicht besser – aber guter kann profitieren.

01.01.2019

Hacks, Daten und reichlich Skandale: Facebook hat ein sehr schlechtes Jahr hinter sich. Wie geht es im nächsten Jahr für den Konzern weiter? Ein Rück- und Ausblick

01.01.2019