Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Armbrustfall: Polizei sichert zahlreiche Beweismittel in Wohnung von getötetem Mann (53)
Nachrichten Panorama Armbrustfall: Polizei sichert zahlreiche Beweismittel in Wohnung von getötetem Mann (53)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 16.05.2019
Ein Polizist (l.) und ein Mitarbeiter der Spurensicherung gehen zu einem Tatort in Wittingen. In Passau gab es weitere Durchsuchungen. Quelle: Christophe Gateau/dpa
Passau

Im mysteriösen Armbrustfall ist die Wohnung des in Passau getöteten 53-Jährigen durchsucht worden. Wie die Staatsanwaltschaft Hildesheim am Donnerstag mitteilte, war der Mann aus Borod in Rheinland-Pfalz ein Bekannter der in Niedersachsen tot gefundenen Frauen. Die Durchsuchung sei angeordnet worden, um dafür weitere Belege zu finden. Es seien zahlreiche Beweismittel sichergestellt worden.

Mehr zum Thema:
 Armbrust-Fall: Testamente in Passau gefunden – Keine Hinweise auf Gewalt in Wittingen

Die Ursache für den Tod der 19-Jährigen und 35-Jährigen in Wittingen sei weiter unklar, hieß es. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sei keine bisher unbekannte dritte Person in das Geschehen involviert.

Am Samstag waren in einer Pension in Passau die Leichen des 53-Jährigen, einer 33-Jährigen sowie einer 30-Jährigen gefunden worden. Sie starben durch Armbrustpfeile. Die Polizei geht von Tötung auf Verlangen beziehungsweise Suizid aus. In der Wohnung der 30-Jährigen in Wittingen wurden danach die Leichen ihrer Lebenspartnerin und einer 19-Jährigen entdeckt.

Haben Sie Suizidgedanken? Hier erhalten Sie Hilfe

Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111 (ev.)

0800 - 111 0 222 (rk.)

0800 - 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)

Email: unter www.telefonseelsorge.de

Mehr zum Armbrust-Fall:

Armbrust-Tod: Polizei findet zwei weitere Leichen in Niedersachsen

Mysteriöser Fund: Drei Tote in Gästezimmer in Pension

So tickt die Mittelalterszene

Von RND/dpa