Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Avicii-Villa wechselt den Besitzer
Nachrichten Panorama Avicii-Villa wechselt den Besitzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 29.08.2018
Avicii wurde im April tot im Oman gefunden. Quelle: imago/ZUMA Press
Anzeige
Los Angeles

„Es ist immer sonnig in Kalifornien“, schrieb Avicii rund zwei Wochen vor seinem Tod im Oman bei Instagram. Der letzte öffentliche Schnappschuss zeigt den Ausnahme-DJ in seiner Villa in Los Angeles. Jetzt hat die Immobilie einen neuen Besitzer. Das berichtet die „L.A. Times“.

Anzeige

Demnach wurde das Haus für 17,5 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 15 Millionen Euro) an einen unbekannten Käufer verkauft. Gebaut wurde das 650 Quadratmeter große Anwesen vor zehn Jahren. Es hat sechs Schlafzimmer und sieben Bäder, einen Wellnessbereich und einen Infinity Pool. Die bodentiefen Fenster ermöglichen, wie auch auf dem Instagram-Schnappschuss zu sehen ist, einen spektakulären Blick über Los Angeles.

Avicii soll das Haus vor fünf Jahren für 15,5 Millionen US-Dollar(rund 13,3 Millionen Euro) erworben haben, wie das Immobilien-Portal Redfin berichtet.

Der Star-DJ wurde am 20. April tot im Oman aufgefunden. Tim Bergling, wie Avicii mit bürgerlichem Namen hieß, starb im Alter von 28 Jahren. „Die Familie ist am Boden zerstört, und wir bitten alle, ihr Bedürfnis nach Privatsphäre in dieser schwierigen Zeit zu respektieren“, teilte seine Sprecherin Ebba Lindqvist damals mit.

Die Todesursache ist bis heute nicht offiziell geklärt. Die Familie deutete in einem Statement an, der 28-Jährige habe sich umgebracht: Darin heißt es unter anderem, er habe gerungen mit dem Nachdenken über den Sinn des Lebens. „Jetzt hat er es nicht länger geschafft. Er wollte Frieden haben.“ Die Polizei hatte mitgeteilt, keine Hinweise auf ein Fremdverschulden zu haben und nicht nach Verdächtigen zu suchen.

Der Tod macht auch vor bekannten Persönlichkeiten nicht Halt: Diese Prominenten sind 2018 von uns gegangen.

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111 (ev.)

0800 - 111 0 222 (rk.)

0800 - 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)

Email: unter www.telefonseelsorge.de

Von RND/are