Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Comedy-Auftritt in JVA kostete fast 6000 Euro für 60 Minuten
Nachrichten Panorama Comedy-Auftritt in JVA kostete fast 6000 Euro für 60 Minuten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 29.05.2019
Weil ein Auftritt der Gruppe «Rebell Comedy» in der JVA Bochum mehrere Tausend Euro gekostet haben soll, hat das nordrhein-westfälische Justizministerium einen Bericht der Gefängnisleitung angefordert. Quelle: Marius Becker/dpa
Bochum

Nach dem umstrittenen Auftritt von Mitgliedern der TV-bekannten Gruppe „Rebell Comedy“ in der JVA Bochum steht nun fest, was das 60-minütige Gastspiel gekostet hat. Laut Justizministerium stellten die Komiker 5950 Euro in Rechnung. „Das war eindeutig zu teuer“, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Mittwoch. Die Justizvollzugsanstalten sollen jetzt sensibilisiert werden, bei Auftritten von Externen auf die Kosten zu achten.

Die „Rebell Comedy“-Mitglieder waren am 7. März vor 168 Gefangenen aufgetreten. Nachdem der Bund der Strafvollzugsbediensteten (BSBD) die mutmaßlichen Kosten von 6000 Euro publik gemacht hatte, forderte das Justizministerium einen Bericht des Anstaltsleiters an. Der rechtfertigte den Auftritt als erfolgreiche Integrationsarbeit. Gekostet habe er 5000 Euro plus Mehrwertsteuer. Die 5950-Euro-Rechnung widersprach laut Justizministerium trotz des positiven Ansinnens den „Grundsätzen der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit“. Der Bochumer Anstaltsleiter sei entsprechend informiert worden und wolle künftig darauf achten.

Rechnung für die JVA Bochtum toppt alles

Im Zuge der Recherchen des Ministeriums kam außerdem heraus, dass die „Rebell Comedy“-Gruppe auch noch in drei weiteren Haftanstalten (Düsseldorf, Geldern und Castrop-Rauxel) aufgetreten war. Nirgends wurde allerdings soviel bezahlt wie in Bochum. Dennoch sollen laut Ministerium noch einmal alle Anstalten sensibilisiert werden, bei Auftritten von externen Künstlern auf die Kosten zu achten.

Auftritte von bekannten Künstlern in nordrhein-westfälischen Gefängnissen sind laut dem Bund der Strafvollzugsbediensteten nicht ungewöhnlich. Meistens seien das aber unentgeltliche Engagements, bei denen nur eine Aufwandsentschädigung gezahlt werde.

Von RND/dpa

Wie echte Schatzsucher müssen sich Grundschüler aus Berlin gefühlt haben, als sie bei einer Schnitzeljagd tatsächlich auf wertvolles Gut gestoßen sind. Die Geschichte dahinter könnte glatt aus einem Film stammen, Happy End inklusive.

29.05.2019

Pommes, Hamburger und eine süße Tüte gehören für die meisten zum Schwimmbadbesuch dazu. In einem Schwimmbadkiosk in Bayern bekommt die klassische Portion Pommes-rot-weiß künftig aber Konkurrenz – durch „The Taste“-Starkoch Alexander Herrmann.

29.05.2019

Karl Lagerfeld war dafür bekannt, nur wenige Menschen nah an sich heran zu lassen. Sein Patensohn Jacob Karl Pabst war einer dieser wenigen Menschen – nun spricht der 45-Jährige erstmals seit dem Tod des Modezaren über das besondere Band, das ihn und den Exzentriker verband.

29.05.2019