Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Deshalb musste dieser Mann 170.000 Kronkorken wegfegen
Nachrichten Panorama Deshalb musste dieser Mann 170.000 Kronkorken wegfegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 11.05.2019
Ordentlich zu tun: Julian Kricke in einem Meer aus Kronkorken Quelle: Frank Wilde
Hannover

Viereinhalb Jahre haben die Freunde von Julian Kricke Kronkorken gesammelt, 170.000 Stück sind zusammengekommen. Und die durfte der 30-Jährige am Samstag zusammenkehren – mit einem kleinen Handfeger und einem Kehrblech. Dass die Tradition des Treppe-Fegens so eskalierte, daran ist der Junggeselle nicht unschuldig. „Ich fand das wohl ein bisschen zu lustig, als Hille 30 wurde“, gibt er zu. Damals musste sein Freund und nun Sammelorganisator Daniel Hilscher, genannt Hille, fegen – die Treppe des Standesamtes in Alt-Laatzen. Kricke hat ihn nach eigener Ansicht „gepiesackt“.

Sechs Tonnen mit 170.000 Kronkorken

In sechs großen Regentonnen haben die Freunde die Kronkorken angekarrt. Schau- und Putzplatz ist eine Treppe auf der Expo-Plaza. Hilscher hat extra eine Genehmigung eingeholt. „Es muss halt alles danach wieder sauber sein“, erklärt er die Auflage von Aha. Und Kricke, der für das Entfernen alleine zuständig ist, bleibt nur der Galgenhumor: „Er ist wohl ein bisschen nachtragend.“

Kein Entkommen aus der Fege-Hölle

Entsprechend genüsslich kippen Hilscher und die Kumpels denn auch die Tonnen aus. Es klimpert und klirrt laut. Die Masse ist beeindruckend. Nicht nur die Freunde selbst haben gesammelt, sie haben auch in Kneipen und anderen Läden gefragt. „Nix kriegen wir hin, wir schaffen es kaum, uns zu verabreden, aber so eine Aktion, die halten sie gut vier Jahre lang durch“, klagt das Opfer. Ob er nicht noch schnell hätte heiraten können? „Nein, das war keine Option, sie hätten mich nicht entlassen. Selbst wenn ich nach Borneo gezogen wäre, sie hätten die Korken mit einem Hubschrauber über mir abgelassen.“

Spaß haben die anderen

Krickes Freundin steht mit dem gemeinsamen Sohn Noah auf dem Arm daneben. Seine Eltern sind gekommen. Freunde, Kollegen aus der Lehre. Sie alle können sich ein hämisches Grinsen nicht verkneifen, prosten sich zu, werfen Nachschub Richtung Treppe. „Ich hab super Freunde, was“, sagt Kricke – und fegt weiter und weiter und weiter.

Mehr lesen:
Schotte verschwindet bei Junggesellenabschied spurlos

Von Eva-Maria Weiß/RND