Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Dönerbuden-Streit: Kunden zweier Imbisse liefern sich Massenschlägerei
Nachrichten Panorama Dönerbuden-Streit: Kunden zweier Imbisse liefern sich Massenschlägerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 03.04.2019
Dönerfleisch liegt in einer Teigtasche. Quelle: Peter Steffen/dpa
Gifhorn

Etwa 30 Männern haben sich am Dienstagabend in Gifhorn (Niedersachsen) eine Massenschlägerei geliefert. Bei den Beteiligten, überwiegend türkischer Abstammung, handelte es sich laut Polizei um „Sympathisanten“ zweier benachbarter Dönerläden.

Zeugen alarmierten die Polizei, es würden bereits Stühle auf die Straße fliegen, schilderten sie die Situation. „Durch die Beamten wurden zwei Gruppen zu je zirka 15 Personen festgestellt, die sich laut streitend gegenüberstanden“, sagte ein Polizeisprecher. Beide Gruppen seien von den Einsatzkräften beruhigt, getrennt und anschließend zur Sache befragt worden.

Dabei habe sich herausgestellt, dass Kunden eines Döner-Imbisses einen nur 100 Meter entfernt liegenden Döner-Laden aufgesucht, dort einen Mann angegriffen und leicht verletzt hatten. Die Gruppe sei anschließend wieder in ihren Imbiss zurückgekehrt und von den Sympathisanten des anderen Schnellrestaurants verfolgt worden. Dort sei es erneut zu Prügeleien gekommen. Insgesamt seien zwei Personen verletzt worden. Die genaue Ursache für die Auseinandersetzungen ist laut Polizei noch unklar.

Von Uwe Stadtlich/RND

Der Fall eines Babys, das bei einer illegalen Beschneidung in Italien stirbt, hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Jetzt gibt es einen weiteren Fall, wieder kommt ein Säugling ums Leben.

03.04.2019

Als ältester Mann im Haus fühlt sich der 13-jährige William verpflichtet, seine Mutter zu unterstützen. Er übernimmt Arbeiten in der Nachbarschaft – und macht seiner Mutter von dem Geld ein riesiges Geschenk.

03.04.2019

Im niedersächsischen Melle finden Grundschüler beim Müllsammeln eine Leiche – der Unterricht soll anschließend weiter gegangen sein. Eltern kritisieren das Verhalten der Schulleitung, die bekommt allerdings Rückendeckung.

03.04.2019