Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Hanau will mit künstlichen Schlaglöchern gegen Raser vorgehen
Nachrichten Panorama Hanau will mit künstlichen Schlaglöchern gegen Raser vorgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 05.06.2019
Künstliches Schlagloch: Das schwedische System „Actibump“ soll Raser stoppen. Quelle: Stadt Hanau
Hanau

Die hessische Stadt Hanau will kreativ gegen Raser und sogenannte Autoposer vorgehen. In einer Straße, die mitten durch die Innenstadt führt, soll ein künstliches Schlagloch in den Asphalt eingelassen werden, das sich immer dann automatisch absenkt, wenn sich ein Auto zu schnell nähert.

Das System mit dem Namen „Actibump“ stammt aus Schweden und besteht aus einem Radarmessgerät und Stahlplatten im Straßenbelag, die sich vier Zentimeter absenken können. Autofahrer, die zu schnell über die Schwelle fahren, sollen dadurch einen deutlichen Stoß zu spüren bekommen.

Schwedische Technik kostet 50.000 Euro

Der Verkehrsfluss soll nicht behindert werden. Autos, die sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten, können ohne Beeinträchtigung über Actibump fahren, die Stahlplatten bleiben dann ebenerdig. Radfahrer sollen am Rand vorbei fahren können und Rettungswagen sollen mit einem extra Transponder die Mechanik ausschalten können.

In Deutschland wäre Hanau die erste Stadt, die künstliche Schlaglöcher nutzt. In Tschechien und Schweden habe sich das System bereits bewährt, sagt ein Sprecher des Hanauer Infrastruktur Service in einer Pressemitteilung.

Hessisches Verkehrsministerium sieht noch Klärungsbedarf

Actibump soll 50.000 Euro kosten und noch in diesem Jahr eingebaut werden, wie ein Sprecher der Stadt am Mittwoch sagte. Auf der betroffenen Straße in Hanau gilt Tempo 20.

Die Technik habe sich bereits in Schweden und Tschechien bewährt und solle nun auf der Langstraße in einer Tempo-20-Zone installiert werden, berichtete die Stadt. Dort sorgen Auto-Poser für Ärger, weil sie rasant und mit viel Imponiergehabe unterwegs sind. Doch ob die absenkbaren Stahlplatten tatsächlich eingebaut werden dürfen, muss noch abschließend geklärt werden, wie ein Stadtsprecher sagte. Das hessische Verkehrsministerium sehe noch Klärungsbedarf, ob das System ohne Zulassung der Bundesanstalt für Straßenwesen in Eigenregie in Betrieb genommen werden dürfe.

Von RND

Ein Autofahrer hat einen Lastwagenunfall auf einer Autobahn gefilmt und dabei eine Polizistin gefährdet – für den Mann hat das drastische Konsequenzen.

05.06.2019

Jahrzehntelang lag eine der berühmtesten Schachfiguren weltweit in einer Schublade und die Besitzer wussten nichts von ihrem Wert. Jetzt soll der Lewis Warder versteigert werden – für eine astronomische Summe.

05.06.2019

In Köln hat ein 70-jähriges Schildkrötenmännchen vorübergehend den Verkehr auf einer Straßenkreuzung lahm gelegt – ein Fall für die Polizei.

05.06.2019