Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Familiendrama auf Teneriffa: Keine weiteren Ermittlungen in Halle
Nachrichten Panorama Familiendrama auf Teneriffa: Keine weiteren Ermittlungen in Halle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 29.04.2019
Auf Teneriffa wurden eine Frau und ihr Kind aus Deutschland tot in einer Höhle gefunden – gegen den Vater wurde Haftbefehl erlassen. Quelle: imago images / Agencia EFE
Halle/Santa Cruz de Tenerife

Im Fall der Tötung einer Deutschen und ihres Sohnes auf Teneriffa sind nach der Durchsuchung einer Wohnung in Halle zunächst keine weiteren Ermittlungsschritte in Sachsen-Anhalt geplant. Die Ermittlungshoheit bleibe bei den spanischen Behörden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Halle am Montag. „Die Ermittlungen laufen vor Ort.“ Bis auf weiteres könnten die Ermittler in Halle nichts weiter tun.

Die spanischen Behörden hatten ein Amtshilfeersuchen an Justiz und Polizei in Sachsen-Anhalt gestellt. Deshalb wird auch in Halle ein Ermittlungsverfahren geführt. Am Samstag wurde eine Wohnung der Familie durchsucht. Details zu der Durchsuchung nannte der Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag nicht.

39-Jährige und ihr Sohn wurden tot auf Teneriffa gefunden

Die 39-Jährige und ihr zehnjähriger Sohn waren in der vergangenen Woche tot in einer Höhle auf Teneriffa gefunden worden. Der Vater des Kindes wird verdächtigt, die getrennt von ihm lebende Mutter und seinen Sohn dort brutal zu Tode geprügelt zu haben. Ein zweiter Sohn, dessen Alter von den Behörden vorerst mit „sechs bis sieben“ angegeben wird, floh in letzter Minute und erzählte den Behörden von der Attacke.

Gegen den 43-jährigen Vater, der schon länger auf Teneriffa lebt, wurde am Freitagabend Haftbefehl erlassen. Bei einer mehrstündigen Vernehmung habe sich der Mann geweigert, mit der Justiz zu kooperieren, hieß es. Die Autopsie der Leichen soll Klarheit über den Tathergang bringen.

Von RND/dpa