Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Frau in Silvesternacht erschossen: 3000 Euro Belohnung für Hinweise
Nachrichten Panorama Frau in Silvesternacht erschossen: 3000 Euro Belohnung für Hinweise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 08.01.2019
Polizistinnen sichern den Tatort, an dem in der Silvesternacht eine 39-Jährige durch einen Schuss ums Leben gekommen ist. Quelle: dpa
Schönberg

Nach dem tödlichen Schuss auf eine Frau beim Silvesterfeuerwerk in Schönberg hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung von 3000 Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Ergreifung des Täters führen. Die Polizei hat in dem mysteriösen Fall noch keine heiße Spur. Hinweise aus der Bevölkerung sollen helfen und den Ermittlungsdruck noch weiter erhöhen.

Die Polizei hat im Internet zusätzlich ein Hinweisportal freigeschaltet. Wer in der Silvesternacht Video- oder Fotoaufnahmen in Schönberg (Kreis Plön) gemacht hat, wird gebeten, diese unter dem Stichwort „Silvester Schönberg“ hochzuladen. „Die sollen auf Personen überprüft werden“, sagte Felsch. Diese Personen könnten sowohl weitere Zeugen als auch Tatverdächtige sein, berichten die „Kieler Nachrichten“.

Polizei weitet Zeugenaufruf aus

Zudem wurde der allgemeine Zeugenaufruf der Ermittler ausgeweitet. Bisher waren Personen aufgerufen sich zu melden, sollten sie zwischen 0 und 0.30 Uhr Verdächtiges beobachtet haben. Jetzt gilt dieser Aufruf für alle, die sich zwischen 22 und 3 Uhr im sogenannten Dichterviertel aufgehalten haben – unabhängig davon, ob ihnen etwas Besonderes aufgefallen ist, oder nicht.

Für die Staatsanwaltschaft steht fest, dass auf die 39-Jährige geschossen wurde. Dies hatte die ballistische Untersuchung der Metallsplitter ergeben, die im Kopf der Frau gefunden worden waren. Polizei und Staatsanwaltschaft machten bisher keine Angaben dazu, welche Waffe und Munition für die Tat in Frage kommen.

Die Frau wollte zu Silvester mit ihrem Mann vor der Tür das Feuerwerk genießen. Nach wenigen Minuten brach die Mutter von drei kleinen Kindern tödlich getroffen zusammen.

Von RND/dpa/KN

Hakenkreuze unter dem Giebel, daneben rechte Parolen: Huldigungen an die Nazi-Zeit sind in Dresden bei Sanierungsarbeiten an einem Haus aufgetaucht – jetzt ermittelt die Polizei.

08.01.2019

Zwei kleine Knopfaugen verzaubern Berlin: Das Eisbär-Baby aus dem Tierpark hat die Augen geöffnet, sich auch einen ordentlichen Weihnachtsspeck angefuttert. Dass das Junge tatsächlich überlebt, ist allerdings noch nicht sicher.

08.01.2019

Eine Babysitterin soll in den USA einen zwei Monate alten Säugling getötet haben. Dann habe sie der Mutter ihren kleinen Sohn zurück gegeben – und behauptet, er schlafe.

08.01.2019