Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Jugendlicher kauft Cannabis-Kaugummis bei dm – Polizei nimmt sie ihm sofort wieder ab
Nachrichten Panorama Jugendlicher kauft Cannabis-Kaugummis bei dm – Polizei nimmt sie ihm sofort wieder ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 30.04.2019
Zwei Varianten des Kaugummis sind in deutschen Drogeriemarkten erhältlich – noch. Quelle: picture alliance/AP Images
Garmisch-Partenkirchen

In einem gewöhnlichen Drogeriemarkt ein Produkt kaufen – und danach Ärger mit der Polizei bekommen. Klingt merkwürdig, ist aber einem Jugendlichen in Garmisch-Partenkirchen passiert. Der war mit seinem Vater unterwegs, als er von der Polizei kontrolliert wurde und die Beamten ihm ein bei dm gekauftes Päckchen Kaugummis wieder abnahmen. Das berichtet der „Merkur“.

Das Problem: Es handelt sich um sogenannte Cannabis-Kaugummis, die mit Cannabis, Antioxidantien und ätherischen Ölen versetzt sind und beruhigen sollen. Das Kaugummi enthält laut Hersteller fünf Milligramm Cannabidiol, dafür aber nahezu kein THC, weshalb es beruhigen, aber nicht aufputschten soll. Ob Verkauf und Kauf legal sind, ist bisher nicht klar entschieden. Deshalb wollen Drogeriemärkte wie dm und Rossmann die Kaugummis der Marken „Taff Inaff“ und „Swiss Cannabis Gum“ erst einmal im Sortiment behalten.

Gesundheitliche Risiken sind unklar

Die Polizei konfiszierte jedenfalls die Kaugummitüte mit dem großen Hanfblatt auf der Packung und das örtliche Gesundheitsamt prüft nun die Inhaltsstoffe. Das Ergebnis wird allerdings erst in etwa sechs Monaten erwartet. Das Bundesamt für Risikobewertung hat bislang keine Entscheidung über die Legalität des Produkts getroffen – denn die Datenlage bezüglich gesundheitlicher Risiken sei widersprüchlich.

Diskutiert wird in den Behörden nun auch, ob es nicht wenigstens eine Altersbeschränkung geben müsste. Dem „Merkur“ sagte ein Sprecher der Firma „Taff Inaff“: „Wir halten es für völlig ausgeschlossen, dass jemand wegen der Verpackung oder des Konsums von Taff Inaff zum Kiffer wird.“

Cannabis-Öl wurde erst einmal aus dem Sortiment genommen

dm hält indes erst einmal am Verkauf fest und teilte mit, dass das Kaugummi für den allgemeinen Handel zulässig sei. Laut EU-Recht müssen Produkte, die aus Extrakten der Hanfpflanze gewonnen werden, allerdings auf gesundheitliche Risiken untersucht werden.

Erst vor wenigen Tagen hatten dm und Rossmann vorübergehend Hanföl aus dem Sortiment genommen und damit auf den Druck von Behörden reagiert. Die Wirkweisen der Öle mit dem Wirkstoff Cannabidiol sind noch nicht erforscht, etwa im Bezug auf Wechselwirkungen mit Medikamenten wie Antiepileptika. Juristisch betrachtet sei der Verkauf von CBD-Produkten eine Grauzone, schreibt das Magazin „Chip.de“.

Von RND/msk

Hollywood trauert um John Singleton: Der schwarze Regisseur ist mit 51 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. Mit seinem Debütfilm „Boyz N The Hood“ schrieb er Oscar-Geschichte.

30.04.2019

Ein Gericht hatte Entertainer Bill Cosby als gewalttätigen Sexualstraftäter eingestuft und zu drei bis zehn Jahren Haft verurteilt – und vorerst wird der US-Star auch hinter Gittern bleiben.

30.04.2019

Als erstes Model mit Hijab und Burka zeigt das US-Magazin Sports Illustrated die 21-jährige Halima Aden auf der Titelseite. Es ist nicht das erste Mal, dass das Model für internationale Aufmerksamkeit sorgt.

30.04.2019