Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Die Flucht-Details des mutmaßlichen Doppelmörders von Göttingen
Nachrichten Panorama Die Flucht-Details des mutmaßlichen Doppelmörders von Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 28.09.2019
In Göttingen wurde der Mann gefasst, der zwei Frauen getötet hat. Er war rund anderthalb Tage auf der Flucht. Quelle: Swen Pförtner/dpa
Göttingen

Der mutmaßliche Frauenmörder von Göttingen hat sich mehrfach telefonisch bei der Polizei nach dem Zustand seiner Opfer erkundigt. Er habe außerdem während seiner etwa 32-stündigen Flucht weitere Verhandlungsgespräche mit den Beamten über den Notruf 110 geführt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag auf einer Pressekonferenz in Göttingen mit. Die Handys habe er sich jeweils sehr freundlich von Unbekannten geliehen. Der Verdächtige sei "aalglatt" aufgetreten, schilderten die Ermittler. Er habe nach bisherigen Erkenntnissen von verschiedenen Handys von Passanten angerufen.

Wie die Polizei bei der Pressekonferenz am Samstag bestätigte, hat der mutmaßliche Täter während seiner Flucht in Hannover einen Anwalt aufgesucht. Der Verdächtige habe sich gemeldet und um rechtlichen Beistand gebeten, teilte die Polizei mit und bestätigte damit vorherige Medienberichte. Der Rechtsanwalt habe dies abgelehnt und die Polizei informiert. Daraufhin sei der mutmaßliche Täter wieder abgetaucht. Vermutlich sei er dann mit einem Zug zurück nach Göttingen gefahren.

Erstes Opfer starb durch scharfe Gewalteinwirkung

Die Polizei hatte seit der Tat intensiv nach dem Mann gefahndet. Auch Hunde, Hubschrauber und Drohnen wurden eingesetzt.

Seine Bekannte, die er offenbar gezielt angriff, starb bereits am Donnerstag. Am Samstag wurde bekannt, dass auch eine 57-Jährige, die dem Opfer zur Hilfe geeilt und attackiert worden war, gestorben ist. Die Frauen waren demnach Arbeitskolleginnen.

Gegen den mutmaßlichen Mörder ist Haftbefehl erlassen worden.

Das erste Opfer sei bereits obduziert worden, die Frau sei durch scharfe Gewalteinwirkung gestorben. Die Obduktion des zweiten Todesopfers stand am Samstagmittag noch aus. Der Verdächtige war am Freitagabend nach mehr als 30 Stunden Flucht festgenommen worden.

Der Liveticker zur Pressekonferenz beim "Göttinger Tageblatt" zum Nachlesen

Bluttat in Göttingen: Tatverdächtiger ist gefasst

RND/dpa

Ein Streit zwischen einer 18-Jährigen und ihrem 21 Jahre alten Begleiter in einem Münchner Bahnhof ist so eskaliert, dass die junge Frau den Mann von sich wegstieß, woraufhin dieser in das Gleisbett fiel. Ein einfahrender Zug kam noch rechtzeitig zum Stehen.

28.09.2019

Der Gewalttäter aus Göttingen zeigte zwei Gesichter. Unfassbar brutal tötete er eine Bekannte und eine Helferin. Dann fragte er besorgt bei der Polizei nach, wie es seinen Opfern geht.

28.09.2019

Zu einem kuriosen Einsatz wurden Polizeibeamte am Samstagmorgen in Unterfranken gerufen. Eine Frau hatte sich bei der Polizei gemeldet, weil ein Ziegenbock auf einer nahe liegenden Weide “komische Geräusche” gemacht habe. Eine Streife rückte aus und stieß schnell auf den Grund für die Lärmbelästigung der besonderen Art.

28.09.2019