Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama R. Kelly beteuert in TV-Interview seine Unschuld – und bricht in Tränen aus
Nachrichten Panorama R. Kelly beteuert in TV-Interview seine Unschuld – und bricht in Tränen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 06.03.2019
R. Kelly beim Verlassen des Gefängnisses, nachdem er die Kaution gezahlt hat (Archivfoto). Quelle: Ashlee Rezin/Chicago Sun-Times/AP
Chicago

R&B-Star R. Kelly hat sich erstmals seit der Anklage wegen sexuellen Missbrauchs öffentlich zu Wort gemeldet. In einem Interview im TV-Sender CBS, das am Dienstagabend ausgestrahlt wurde, beteuerte der Sänger erneut seine Unschuld. Er kämpfe um sein Leben, erklärte der 52-Jährige.

Am 22. Februar war Kelly in der US-Metropole Chicago verhaftet, später aber gegen Kaution freigelassen worden. Die Vorwürfe drehen sich um vier mutmaßliche Opfer, von denen drei zum vermutlichen Tatzeitpunkt minderjährig gewesen sein sollen.

In dem Interview in der CBS-Sendung „CBS This Morning“ nannte Kelly langjährige Gerüchte, wonach er sich an Minderjährigen vergangen und diese misshandelt haben soll, „nicht wahr“. Dies gelte für alte, neue und künftige Gerüchte. Auf die Frage von Moderatorin Gayle King, ob er Frauen gegen ihren Willen als Sklavinnen gehalten habe, antwortete Kelly: „Das ist dumm!“ Wie blöd müsste er sein, um „Mädchen gegen ihren Willen festzuhalten, sie in meinem Keller anzuketten und sie nicht essen oder rauszulassen“ fragte Kelly.

Als Moderatorin King nachhakte, reagierte der Sänger aufgebracht: „Hört auf. Ich habe den Kram nicht gemacht! Das bin nicht ich!“. Dann brach er in Tränen aus.

CBS plant auch die Ausstrahlung von Interviews mit zwei Frauen, die mit Kelly zusammenleben. Eine von ihnen soll laut ihren Eltern gegen ihren Willen festgehalten werden.

Von RND/AP