Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Starke Schmerzen: Mann bringt leidenden Hund nicht zum Arzt - Tier eingeschläfert
Nachrichten Panorama Starke Schmerzen: Mann bringt leidenden Hund nicht zum Arzt - Tier eingeschläfert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:49 18.07.2019
Ein Hund beim Tierarzt. Quelle: Inga Kjer
Frankfurt/Main

Weil er seine alte und kranke MischlingshündinMadonna” trotz starker Beschwerden und Schmerzen nicht zum Tierarzt gebracht hat, muss ein Hundehalter 3000 Euro Geldstrafe (60 Tagessätze) zahlen. Ein entsprechender Strafbefehl gegen den 44-Jährigen wurde am Mittwoch rechtskräftig, nachdem der Beschuldigte seine Berufung vor dem Landgericht Frankfurt zurückgenommen hatte.

Eine Spaziergängerin hatte die 15 Jahre alte Hündin im Sommer vergangenen Jahres auf dem Reiterhof in Friedrichsdorf (Hochtaunus-Kreis) bemerkt und den Fall zur Anzeige gebracht. Das an Diabetes erkrankte Tier wies darüber hinaus zahlreiche Tumore auf und war stark abgemagert. Ein Tierarzt musste “Madonna” schließlich einschläfern. Gegen den Strafbefehl hatte der Hundehalter zunächst Einspruch eingelegt, der jedoch verworfen wurde, weil er zu spät im Gerichtssaal erschienen war. Die dagegen eingelegte Berufung wurde nun zurückgenommen.

Lesen Sie auch: Herzloser Tierquäler begräbt Hundewelpen bei lebendigem Leib

RND/dpa

In Berlin wurde ein Mann mit einem Baseballschläger brutal totgeprügelt, jetzt stand der Sohn eines Clan-Chefs wegen Mordes vor Gericht. Der Prozess endet im Chaos.

18.07.2019

In Ahrweiler fanden die Behörden 136 Hunde, darunter 53 Welpen, in einem Wohnhaus. Die Tiere waren weitestgehend in dunklen kleinen Käfigen eingesperrt, vernachlässigt und verängstigt. Sie wurden in neun Tierheimen untergebracht.

17.07.2019

In einem vom Hauptverfahren abgetrennten Verfahren im Missbrauchsfall Lüdge wurde ein 49-Jähriger zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Er wurde der Anstiftung und Beihilfe zum schweren sexuellen Missbrauch von Kindern für schuldig befunden. Damit ist das erste Urteil gefallen.

18.07.2019