Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Wetterdienst warnt: Heute besser die Sonne meiden
Nachrichten Panorama Wetterdienst warnt: Heute besser die Sonne meiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 29.06.2019
An diesem Sonnabend ist die UV-Belastung besonders hoch. In der Mittagszeit sollte die Sonne gemieden werden, rät der DWD. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Hannover

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat vor einer ungewohnt hohen UV-Belastung an diesem Sonnabend gewarnt. Schutz vor Sonnenstrahlen sei unbedingt erforderlich. Besser sei es, den Aufenthalt in der Sonne zwischen 11 und 15 Uhr ganz zu vermeiden. Auch im Schatten sei ein sonnendichtes Hemd, eine lange Hose, Sonnencreme mit einem Schutzfaktor von 15 und mehr sowie eine Sonnenbrille und Hut empfohlen.

Die Warnung des DWD gilt für fast alle Regionen Deutschlands – nur ein schmaler Küstenstreifen an Nord- und Ostsee sowie Schleswig-Holstein sind nicht betroffen. UV-Strahlung erhöht das Risiko von Hautkrebs: „Jedes Zuviel an UV-Bestrahlung, das heißt jede Hautrötung und jeder Sonnenbrand, können die Zellstruktur der Haut verändern“, erklärt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. „Je häufiger diese Schädigungen passieren, desto höher ist das Risiko, dass in einem späteren Lebensalter Hautkrebs entsteht.“

Erwartet werden heute Temperaturen von 30 Grad – viele werden deshalb eine Abkühlung im Freibad suchen. Nach der Empfehlung des DWD bietet sich da dann eher der Nachmittag dafür an.

Lesen Sie auch: So schützen Sie Ihr Kind vor der Sommerhitze.

Lesen Sie auch: Diese Sonnencremes schützen gut.

Video: Das hilft gegen Sonnenbrand

Von RND/sbü/dpa

Der Bierpreis auf dem Oktoberfest ist auch dieses Jahr ein kleines Politikum. Hinter verschlossenen Türen soll es Bemühungen um eine Nullrunde gegeben haben. Jetzt ist klar: Daraus wurde nichts. Die Wiesn-Maß wird wieder teurer.

28.06.2019

Ja, hier ist Parken verboten. Man kann es nicht übersehen. Die Stadt Lübeck hat 161 Halteverbotsschilder an einer Straße aufgestellt – damit keine Missverständnisse aufkommen.

28.06.2019

Das Tiefkühlfleisch, das die Beamten in zwei Lastwagen entdeckten, war schon verdächtig aufgetaut. Dennoch sollten die Dönerspieße aus Brandenburg an mehrere Empfänger in Sachsen geliefert werden. „Schon durch leichten Fingerdruck gab das Fleisch nach“, berichtet der Zoll in dem einen Fall.

28.06.2019