Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama Wer hat eine Panzerabwehrlenkwaffe am Straßenrand vergessen?
Nachrichten Panorama Wer hat eine Panzerabwehrlenkwaffe am Straßenrand vergessen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 02.07.2019
Was steht da bei Bergen an der Straße? Ein neuartiger Blitzer ist es nicht. Quelle: Julia K. / via Twitter
Hannover/Bergen

Kaum hatte Twitter-Nutzer @kevinrizor das Foto hochgeladen, gab es zahlreiche Kommentare. Denn das Gerät, was an der alten Bundesstraße 3 im niedersächsischen Becklingenstand, ist kein neuartiger Blitzer.

Auf den zweiten Blick lässt sich erahnen, dass es sich um etwas aus dem Bestand der Bundeswehr handeln könnte, weshalb er gleich den Tipp bekam, sich bei einer Hotline zu melden. Was er auch prompt tat. Eine Feldjäger-Streife machte sich daraufhin offenbar sofort auf den Weg.

Polizei: Waffe gehört niederländischem Militär

Ein anderer Nutzer klärte auf, dass es sich um eine israelische Panzerabwehrlenkwaffe des Typs „Spike“ handele. Ob es allerdings echt ist oder eine Attrappe, war nicht klar. Mittlerweile hat die Polizeiinspektion Celle auf Anfrage der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ mitgeteilt, dass das Gerät der niederländischen Armee gehört. „Sie führt damit Messungen durch“, sagt Sprecherin Birgit Insinger. Wie die Ermittler wenig später auf Twitter mitteilten, handelte es sich um eine nicht funktionsfähige Attrappe, mit der Aufklärung geübt werde.

Zusammenhang mit Truppenübungsplatz Bergen?

Nach ersten Informationen steht das Gerät mit dem nahegelegenen Truppenübungsplatz Bergen in Zusammenhang. Dort trainieren die Niederländer nach Angaben der Bundeswehr des öfteren, auch jetzt soll wieder eine Übung stattfinden.

In jedem Fall machten sich einige einen Spaß daraus, was das Gerät noch sein könnte: ein atombetriebener Laubsauger, ein neues Pilotprojekt zur Schwarzwildjagd oder doch ein neuartiges Messgerät gegen Raser.

Von RND/sbü/pah

Vor 36 Jahren verschwand die 15-jährige Tochter eines Vatikan-Hofdieners spurlos. Jetzt sollen zwei Gräber geöffnet werden, um zu klären, ob das Mädchen dort beigesetzt wurde.

02.07.2019

Mindestens 27 Menschen sind in den starken Monsun-Regenfällen in Indien ums Leben gekommen. Die Wassermassen brachten Wände zum Einsturz.

02.07.2019

Traurige Gewissheit: Der Vater, der am Sonntag seine Kinder aus der Donau vor dem Ertrinken gerettet hat, ist tot. Rettungskräfte fanden seine Leiche.

02.07.2019