Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Panorama #Wiesnwache: Die witzigsten Tweets der Münchner Polizei
Nachrichten Panorama #Wiesnwache: Die witzigsten Tweets der Münchner Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 28.09.2019
Polizisten auf dem Münchner Oktoberfest.
München

Auf dem Münchner Oktoberfest gibt's wie jedes Jahr auch für die Polizei viel zu tun – und wie jedes Jahr starteten die Beamten auch diesmal einen zwölfstündigen Twitter-Marathon. Unter dem Hashtag #Wiesnwache begleitete die Polizei einen Oktoberfest-Tag auf humorvolle Art, von 12 Uhr bis Mitternacht.

Zum Auftakt überwand die Polizei dabei sogar Sprachbarrieren und twitterte auch auf Plattdeutsch. „Moin leeve Lüüd! Dat gifft wedder'ne dolle Fier in München“, grüßten die Beamten der Wiesnwache norddeutsche Besucher. Damit stießen sie auf rege Zustimmung. „Ihr snackt och pladdduetsch?“, staunte ein Leser. Zugleich gaben die Münchner Polizisten auch einen kleinen Sprachkurs für Nichtbayern: „Wos wuist du Zipfi?“ könnte demnach – freundlich formuliert – mit „Wie kann ich dir weiterhelfen“ übersetzt werden.

Die besten Tweets der Wiesnwache im Überblick

Rauferei im Festzelt:

Wer bin ich? Und wo komm ich her?

Nicht jeder Besucher konnte seinen Alkoholkonsum noch richtig einschätzen:

O'Zapft is er:

Ein echter Marathoneinsatz:

Leider die falsche Antwort:

Ausgenüchtert und entschuldigt:

Hopfenopfer:

Fotoshooting:

Versehentlich? Wirklich?

Alles Schöne hat ein Ende – auch die #Wiesnwache

RND/seb

Früher war der Kater obdachlos und streunte durch die Favelas Brasiliens. Heute ist Dr. Leon Advogato ganz offiziell Anwalt - eine Geschichte wie aus einem Hollywoodfilm.

28.09.2019

Um einer Strafe zu entgehen, hat sich ein Mann auf Sizilien als sein eineiiger Zwillingsbruder ausgegeben. Was ihm anfänglich als cleverer Plan erschien, sollte jedoch nur wenige Tage später auffliegen. Nun droht dem Mann jede Menge Ärger - und eine Geldstrafe.

28.09.2019

Für einen Großeinsatz der Feuerwehr sorgte am Samstagmorgen ein fünfjähriger Junge, der mit einem Feuerzeug gespielt hat. Ein Sofa geriet in Flammen, woraufhin sich der Brand schnell ausbreitete. Die Anwohner des Mehrfamilienhauses konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, einige Wohnungen des Hauses sind jedoch nicht mehr bewohnbar.

28.09.2019