Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik 46 Menschen aus München nach Afghanistan abgeschoben
Nachrichten Politik 46 Menschen aus München nach Afghanistan abgeschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 15.08.2018
Der Flieger startete gegen 23:45 Uhr am Dienstagabend. Quelle: imago/Michael Trammer
München/Kabul

In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist am Mittwochmorgen ein weiterer Abschiebeflug aus Deutschland eingetroffen. Der Flieger startete am Dienstagabend um 23.45 Uhr am Münchner Flughafen. Wie Beamte bestätigten, sei die Maschine um kurz nach 8.30 Uhr Ortszeit schließlich gelandet. Es seien 46 Menschen an Bord gewesen, darunter allein 25 Geflüchtete, die zuletzt in Bayern gewohnt hatten. Laut dem bayerischen Innenministerium waren unter ihnen sieben Straftäter.

Es war die 15. Sammelabschiebung seit dem ersten Flug im Dezember 2016. Diese Abschiebung mitgerechnet, haben Bund und Länder bisher rund 350 Männer nach Afghanistan zurückgebracht. Nach einer Sammelabschiebung Anfang Juli hatte sich einer der 69 Männer kurz nach seiner Ankunft in Kabul das Leben genommen. Zuvor hatten Flüchtlingsorganisationen die Sammelabschiebung heftig kritisiert. Unter den betroffenen Asylbewerbern waren nach Informationen des Bayerischen Flüchtlingsrats auch solche, die sich bereits in Ausbildung befunden oder eine Schule besucht hatten.

Die Abschiebungen sind umstritten, weil sich in Afghanistan der Krieg mit den radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausweitet. Erst am vergangenen Freitag überfielen Taliban die strategisch wichtige ostafghanische Stadt Gasni. Bei den Kämpfen starben laut Verteidigungsministerium bisher rund 100 Sicherheitskräfte, mindestens 30 Zivilisten und 200 Talibankämpfer.

Von RND/dpa/epd

Im Handelsstreit mit den USA hat die Türkei die Einfuhrzölle auf mehrere Export-Produkte angehoben. Zuvor hatte Präsident Erdogan zum Boykott US-amerikanischer Elektronikartikel aufgerufen.

15.08.2018

Ein 60-Jähriger Doppelmörder ist der 16. Mensch, der in diesem Jahr in den USA durch eine staatlich verabreichte Giftspritze starb. Ein deutscher Pharmahersteller hatte dies noch bis zum Schluss zu verhindern versucht – erfolglos.

15.08.2018

Der Brückeneinsturz in Italien befeuert auch in Deutschland eine alte Debatte neu: Viele Bauwerke hierzulande sind in schlechtem Zustand. Experten halten Beton für das falsche Material – und plädieren für eine traditionelle Konstruktionsweise.

15.08.2018