Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik 70 Prozent der Bundesbürger halten AKK nicht für kanzlertauglich
Nachrichten Politik 70 Prozent der Bundesbürger halten AKK nicht für kanzlertauglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 29.05.2019
Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

70 Prozent der Bundesbürger sprechen der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer derzeit die Eignung für die Kanzlerschaft ab. 19 Prozent halten sie für „fähig genug, das Kanzleramt zu übernehmen“. Selbst die Anhänger der CDU/CSU halten „AKK“ zu 52 Prozent nicht für „kanzlerfähig“, 37 Prozent trauen ihr das Amt zu. 70 Prozent der Deutschen wollen stattdessen, dass Angela Merkel bis 2021 Kanzlerin bleibt. Bloß 13 Prozent wünschen, dass „AKK“ Merkel ablöst. Dies ist das Ergebnis des aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometers auf der Basis von Zahlen des Meinungsforschungs-Instituts Forsa.

Das Ergebnis der Europawahl mit starken Verlusten für CDU/CSU und SPD sowie starken Gewinnen für die Grünen hat die Bundesbürger demnach nicht überrascht. 82 Prozent der Befragten erklärten, sie hätten mit diesen Ergebnissen gerechnet. Fast zwei Drittel der Bundesbürger (62 Prozent) sind zudem sicher, dass der Höhenflug der Grünen von Dauer ist: Auch bei kommenden Wahlen würden sie ähnlich gute Ergebnisse erzielen wie bei der Europawahl. Das glauben vor allem die Anhänger der Grünen selbst (94 Prozent).

Lesen Sie hier unseren Kommentar zu Annegret Kramp-Karrenbauers Verhalten in Sachen Rezo und den Youtubern

Andrea Nahles soll gehen

Mit Blick auf die SPD befürworten 60 Prozent der Wahlberechtigten, dass Andrea Nahles vom SPD-Vorsitz zurücktritt. Der Auffassung schließen sich die Anhänger aller Parteien an, auch die der SPD (59 Prozent). 19 Prozent sind gegen einen Rücktritt, 21 Prozent antworten „weiß nicht“.

Unterdessen wollen nur 34 Prozent der Befragten ein vorzeitiges Ende der „Groko“. 61 Prozent wünschen, CDU, CSU und SPD „sollten sich zusammenraufen und bis zum Ende der Legislaturperiode regieren“. Lediglich die AfD-Anhänger sind mehrheitlich für ein vorzeitiges Ende.

1.501 Menschen nahmen an der Befragung teil.

Von RND

Martin Schulz galt als einer der möglichen Gegenkandidaten im Kampf um die SPD-Fraktionsspitze. Jetzt stellt der früherer SPD-Kanzlerkandidat klar: Er tritt nicht gegen Andrea Nahles an. Gleichzeitig macht er ihr schwere Vorwürfe.

29.05.2019

Jetzt nach der Europawahl ist das Thema Klimaschutz plötzlich ganz oben auf der Agenda der Politik. Das Klimakabinett der Bundesregierung hat nun erstmals über konkrete Vorschläge beraten.

29.05.2019
Politik Bundeszentrale für politische Bildung - Parteien müssen sich neuen Formaten stärker öffnen

Thomas Krüger fordert Union, SPD, FDP, Linke und Grüne auf, aus den Aktivitäten der Youtuber Konsequenzen zu ziehen. Der AfD hingegen sei es gelungen, „so viel Power in die sozialen Medien zu investieren wie alle anderen Parteien zusammen“, sagt er.

29.05.2019