Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik AfD-Wahlparty: Höcke jubelt – doch die Realität ist nicht genug
Nachrichten Politik AfD-Wahlparty: Höcke jubelt – doch die Realität ist nicht genug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 31.10.2019
Der AfD-Fraktionsvorsitzende im Thüringer Landtag, Björn Höcke (r.) und Alexander Gauland, Bundessprecher und Fraktionsvorsitzender der AfD im Bundestag, reagieren auf die ersten Prognosen zum Ergebnis der Landtagswahl in Thüringen. Quelle: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dp
Erfurt

Die AfD feiert in Erfurt ganz oben – in einer Gaststätte mit Biergarten in schönster Hanglage. Ihre Ergebnisse aber holen die Rechtspartei in die Ebene zurück. Zwar wurde die 20-Prozent-Marke deutlich übertroffen, die erhofften 25 Prozent aber ebenso deutlich verfehlt. Und der Abstand zum Titelverteidiger, Ministerpräsident Bodo Ramelow von den Linken, war groß.

Für eine rauschende Feier war alles vorbereitet – statt Mettigel und Bier gab es Carpaccio, Tomaten-Mozzarella-Salat und Prosecco, denn das Hanglokal ist ein Italiener. Ausländischer Einfluss, wenn er europäisch und gehaltvoll ist, wird hier gerne angenommen.

Um mit Höcke zu feiern, sind alle nach Erfurt gekommen, die im radikalen „Flügel“ und in der AfD im Osten Rang und Namen haben. Parteichef Alexander Gauland, Brandenburgs Landeschef Andreas Kalbitz, Frank Pasemann, Bundesvorstandsmitglied aus Magdeburg. Aus Sachsen kamen Landeschef Jörg Urban und Tino Chrupalla, Wunschkandidat der Ostverbände auf die Gauland-Nachfolge. Im Publikum, neben den Thüringer Lokalgrößen, einige junge Männer aus dem Dunstkreis der Identitären Bewegung.

Höcke und die Parteigrößen drängten sich Punkt 18 Uhr auf die kleine Bühne im Wintergarten. „Heute vollenden wir die Wende“, rief der Höcke-Vertraute und Bundestagsabgeordnete Jürgen Pohl. Höcke jubelte kaum, als die 24 Prozent der ersten Prognose über den Fernseher flimmern. Als Erstes beschwert sich Höcke über die Kritik an ihm im Wahlkampf. „Noch nie wurde ein Kandidat und eine Partei so diffamiert“, beklagt er sich. Über das Wahlergebnis verliert er kaum ein Wort, sondern schaut weit nach vorne: „Das nächste Mal holen wir die absolute Mehrheit“, ruft er und entschwindet in den Landtag.

Am schärfsten aber war nicht Höcke, sondern der wahre „Flügel“-Chef Andreas Kalbitz: „Wir jagen dieses inländerfeindliche Establishment“, rief er, „auch im Westen holen wir uns die Stimmen, die wir brauchen.“

Partei-Senior Gauland nutzte den knappen Vorsprung der AfD vor der geschwächten CDU, um gegen die Konservativen zu treten – auch im Bund: „Die CDU muss sich überlegen, ob sie weiter mit Sozialdemokraten und Grünen zusammenarbeiten oder mit der einzig wahren Volkspartei regieren will – der AfD.“

Die Realität ist den AfD-Größen im Ristorante nicht genug. Wieder einmal zweitstärkste Kraft, wieder einmal keine Regierungsoption, davon kann man sich nichts kaufen. Das weiß auch Sachsen-Chef Urban: „Eine Regierungsbeteiligung gibt es für uns nur, wenn wir deutlich stärkste Kraft werden.“ Und Gauland gibt als Fernziel aus: „50,1 Prozent für die AfD“, also die absolute Mehrheit. Und das, glauben hier viele, wäre nur mit einer radikalen Höcke-Linie zu erreichen.

Der Soziologe und Rechtsextremismusforscher Matthias Quent aus Jena hält im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) dagegen: „Eine Koalition zwischen Linken und CDU wäre natürlich Wasser auf die Mühlen der AfD“, sagt er. „Eine Tolerierung aber wäre verantwortungsbewusst. Die absolute Mehrheit, von der sie träumt, wird die AfD nicht erreichen – wenn das Land nicht in eine schwere Krise gerät. Bei 30 Prozent ist für die AfD in Thüringen definitiv Schluss.“

Von Jan Sternberg/RND

Ministerpräsident Ramelow würde gerne seine rot-rot-grüne Koalition in Thüringen fortsetzen. Doch das war zunächst ungewiss - trotz eines historischen Ergebnisses seiner Partei bei der Landtagswahl.

27.10.2019

Bei der Landtagswahl in Thüringen kann die Linkspartei unter ihrem Ministerpräsidenten Bodo Ramelow ihr gutes Ergebnis von vor fünf Jahren bestätigen. Die Linke wird erstmals in einem Bundesland stärkste Kraft. CDU und AfD liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, Grüne und FDP erreichen den Landtagseinzug wohl knapp. Die Regierungsbildung wird schwierig.

31.10.2019

An der Landtagswahl in Thüringen haben am Sonntag deutlich mehr Wähler teilgenommen als vor fünf Jahren. Nach Angaben des Landeswahlleiters hatten bis 16.00 Uhr rund 54,1 Prozent und damit mehr als die Hälfte der rund 1,7 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.

27.10.2019