Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik AfD will Wähler nun mit Klimaschutz für sich begeistern
Nachrichten Politik AfD will Wähler nun mit Klimaschutz für sich begeistern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:26 31.05.2019
Die Sonne geht hinter Windrädern in Freiburg (Baden-Württemberg) auf. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Anzeige
Berlin

Die AfD will laut einem Medienbericht künftig das Thema Umweltschutz stärker in den Fokus rücken. Hintergrund seien Ergebnisse von Meinungsumfragen der Partei, die gezeigt hätten, dass auch den AfD-Wählern Umweltschutz immer wichtiger werde, meldet das Nachrichtenmagazin „Focus“.

„Für mich ist klar: Schutz der Heimat bedeutet auch Schutz der Umwelt und der Natur“, sagt Peter Felser, stellvertretender Fraktionsvorsitzender, dem Magazin. Man wolle konservativen Naturschützern eine Plattform bieten. Unter anderem wolle die Partei auf Umweltgefahren durch Windräder, die schlechte Öko-Bilanz von Elektroautos und das massenhafte Aussterben von Insekten hinweisen.

Anzeige

Lesen Sie auch: Soll die AfD zugeben, dass es menschengemachten Klimawandel gibt?

Bereits vor wenigen Tagen hatte der Vorsitzende der AfD-Nachwuchsorganisation in Berlin, David Eckert, die Partei nach der Europawahl zum „Kurswechsel“ aufgefordert. In einer Botschaft an den Landesvorstand der AfD schrieb der Chef der Jungen Alternative: „Die AfD muss in der Außendarstellung personell freundlicher werden.“

Anders als bei den Grünen seien die Sympathiewerte für AfD-Politiker „durchgehend mangelhaft“. Die AfD müsse außerdem „jünger werden“, das Thema Klimawandel und Umweltschutz „muss von uns stärker besetzt werden“. Die AfD zieht bislang entgegen dem wissenschaftlichen Konsens den vom Menschen verursachten Klimawandel in Zweifel.

Lesen Sie auch: AfD-Spendenaffäre – jetzt scheint klar, wer Alice Weidel verraten hat

Von RND/dpa/ngo

Politik Rede an Eliteuniversität - Angela Merkel: Die Heldin von Harvard
31.05.2019
31.05.2019
Politik Bildungsministerin Anja Karliczek im Interview - „Wir sollten die Chancen der Digitalisierung noch stärker nutzen“
31.05.2019