Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Boliviens Präsident Morales hilft beim Löschen - und verirrt sich
Nachrichten Politik Boliviens Präsident Morales hilft beim Löschen - und verirrt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 30.08.2019
Boliviens Präsident Evo Morales. Quelle: Raúl Martínez/ABI/dpa
Roboré

Boliviens Staatspräsident Evo Morales demonstriert beim Löschen der Brände im bolivianischen Teil des Amazonasgebietes tatkräftige Unterstützung - doch nach einem Einsatz in der Region Chiquitanía im Osten des Landes verlief er sich jetzt auf dem Rückweg in der Dunkelheit.

"Ich habe ein kleines Abenteuer erlebt", sagte der Präsident des Andenstaates am Donnerstag (Ortszeit) lächelnd in Aufnahmen, die der TV-Sender Uno zeigte. "Wir sind vom Weg abgekommen und fast eine Stunde lang herumgeirrt, doch dank der Soldaten haben wir zurückgefunden." In einem Video ist zu hören, wie jemand - offenbar Morales - in der Dunkelheit des Waldes ruft: "Wo seid ihr? Wo seid ihr?"

“Wo seid ihr? Wo seid ihr?”

Evo Morales, Präsident von Bolivien

In Südamerika wüten derzeit zahlreiche Waldbrände. Am stärksten ist die Amazonasregion Brasiliens betroffen, in Bolivien lodert es in Chiquitanía im Department Santa Cruz nahe der Grenzen zu Brasilien und Paraguay. Dort kommt auch das riesige Löschflugzeug "Supertanker" zum Einsatz, eine umgebaute Boeing 747 eines US-Unternehmens.

Hunderte neue Feuer im Amazonas ausgebrochen

Morales hilft seit ein paar Tagen bei den Löscharbeiten um die Ortschaft Roboré und andere Gemeinden. Fotos zeigten ihn unter anderem im blauen Overall der Feuerwehr, einen Wasserstrahl auf Flammen gerichtet. Sein Einsatz sorgt im eigenen Land Medienberichten zufolge auch für Kritik. Einige fragten sich, ob es sich um eine gut inszenierte Medienshow vor der Präsidentenwahl im Oktober handele, schrieb etwa das Nachrichtenportal QS Noticias.

Morales regiert seit 2006 und will sich wiederwählen lassen.

RND/dpa

Die Pläne von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke), die Mieten in der Stadt massiv zu senken und dann zu deckeln, stößt im konservativen Lager weiter auf breiten Widerstand. CDU-Politiker Friedrich Merz warnt vorm Kollaps des Wohnungsmarkts.

30.08.2019

Muss Deutschland noch Milliarden für Kriegsschäden 80 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkriegs zahlen? In Polen und Griechenland sind diese Forderungen immer wieder Debatten-Thema. Die Mehrheit der Deutschen meint jedoch, es gibt keine offene Rechnung mehr.

30.08.2019

Das Kabinett hat die Abschaffung des Solidaritätszuschlags für 90 Prozent der Zahler beschlossen. Nach einem Medienbericht zweifelt nun ein Gutachten die Rechtmäßigkeit der Regelung an. Sie berge “ein hohes Risiko der Verfassungswidrigkeit”.

30.08.2019