Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Brexit-Gespräche: Darum spielt die nordirische Partei DUP eine so große Rolle
Nachrichten Politik Brexit-Gespräche: Darum spielt die nordirische Partei DUP eine so große Rolle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 17.10.2019
Nigel Dodds und Arlene Foster von der nordirischen Partei DUP. Quelle: imago images/ZUMA Press
London

Im Tauziehen um den Brexit ist die kleine nordirische Protestantenpartei DUP in eine überdimensionale Rolle geschlüpft. Der britische Premierminister Boris Johnson benötigt wahrscheinlich die Stimmen der Democratic Unionist Party im britischen Unterhaus, um ein Abkommen mit der Europäischen Union über den Austritt Großbritanniens aus der EU zuhause durch das Parlament zu bekommen. Doch am Donnerstag legte sich die DUP erst einmal quer.

Johnsons konservative Tories haben keine Mehrheit im Parlament. Eine Unterstützung der DUP würde zusätzlich zu deren zehn Abgeordneten-Stimmen auch Befürworter eines harten Brexits innerhalb der Konservativen Partei überzeugen. Viele von ihnen sagen, sie würden von der Haltung der Nordirischen Partei beeinflusst.

Es ist also kein Wunder, dass Johnson die DUP so umwirbt. Am Donnerstag erklärten Parteichefin Arlene Foster und der Fraktionsvorsitzende Nigel Dodds aber, die DUP könne den im Vertragsentwurf vorgeschlagenen Zugeständnissen bei Zöllen und anderen Fragen nicht zustimmen. Sie strebe aber weiter ein "vernünftiges" Abkommen an. Wir beantworten die wichtigsten Fragen dazu.

Wer ist die DUP?

Die DUP wurde in den 1970er Jahren von dem radikalen Prediger Ian Paisley gegründet, der durch diverse antikatholische Ausfälle von sich Reden machte. Sie ist sozialkonservativ, pro-britisch und protestantisch. Sie lehnt Abtreibung und gleichgeschlechtliche Ehe ab und stellte einst einen Umweltminister, der den menschengemachten Klimawandel als Mythos ansah.

Die DUP war gegen das Karfreitagsabkommen von 1998, das half, Jahrzehnte der Gewalt auf der Insel zu beenden. Sie wurde die größte Partei in der Nordirischen Versammlung, die während des Friedensprozesses geschaffen wurde.

Mehr zum Thema

Irlands Premier Leo Varadkar - die Schlüsselfigur in den Brexit-Verhandlungen

Foster war Regierungschefin Nordirlands, bevor ihre Regierung im Januar 2017 wegen eines Skandals um ein Projekt zur Förderung erneuerbarer Energien zerfiel. Der Bruch zog sich im Anschluss auch durch andere kulturelle und politische Themen und trennte die nordirischen Befürworter der britischen Einheit von den irischen Nationalisten.

Warum ist die DUP so wichtig?

Die DUP hat im 650 Abgeordnete umfassenden britischen Unterhaus nur zehn Sitze. Aber nachdem Johnsons Vorgängerin Theresa May die Mehrheit der Konservativen Partei im Parlament bei einer Wahl 2017 verloren hatte, unterzeichnete sie ein Abkommen mit der DUP, die ihre Minderheitsregierung stützen sollte. Die DUP wurde dadurch auch außerhalb Nordirlands zu einer wichtigen Partei. Das Ganze erwies sich als Glücksfall für die Finanzlage in Nordirland.

Warum ist es so schwierig, ihre Unterstützung zu erhalten?

Als überzeugte Verfechterin der Einheit zwischen Großbritannien und Nordirland sieht die DUP jeden Brexit-Deal kritisch, der die Verbindungen zwischen Nordirland und dem Rest des Königreichs schwächen könnte.

Deshalb misstraut die Partei dem Vorschlag Johnsons, Nordirland nach dem Brexit in einer Art von Übereinkommen mit der EU zu belassen. Johnson will dadurch Kontrollen an der Grenze zur Republik Irland verhindern. Die offene Grenze ist eine Grundlage des Karfreitagsabkommens.

Doch auch nordirische Unternehmen wollen sie erhalten. Viele nordirische Firmen hängen von offenen Grenzen ab und wollen weitere Handelsbarrieren unbedingt verhindern. Die nordirischen Wähler hatten 2016 im Referendum mehrheitlich dafür gestimmt, in der EU zu bleiben.

Mehr zum Thema

Merkel über Brexit-Verhandlungen: „Wir sind noch nicht am Ziel“

Wahlkampf via Königin? Johnson steht heftig in der Kritik

RND/AP

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht die Verhandlungen um den Brexit noch nicht am Ende. Sie wolle am Donnerstag zum Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs nach Brüssel reisen, wo er ein Hauptthema sein soll. Einen Sondergipfel vor dem geplanten Austrittsdatum Großbritanniens aus der EU will sie nicht ausschließen.

17.10.2019

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plant mehr Unterstützung für Vergewaltigungsopfer. Laut Medienberichten sollen die gesetzlichen Krankenkassen künftig die vertrauliche Spurensicherung in Arztpraxen oder Kliniken erstatten. Besser werden müsse aber auch die Strafverfolgung.

17.10.2019

Einschusslöcher an der Tür, die zu der Synagoge der jüdischen Gemeinde führt, zeugen von dem Terroranschlag in Halle. Zwei Menschen hat der rechtsextremistische Täter getötet. Doch die Tür hat verhindert, dass er in das Gotteshaus kam.

17.10.2019