Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Britischer Tanker “Stena Impero” hat iranischen Hafen verlassen
Nachrichten Politik Britischer Tanker “Stena Impero” hat iranischen Hafen verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 27.09.2019
Der Öltanker "Stena Impero". Quelle: imago images/Xinhua

Der seit dem 19. Juli festgehaltene britische Tanker "Stena Impero" hat nach amtlichen iranischen Angaben den Iran verlassen. Das teilten die iranischen Marine- und Hafenbehörden am Freitag mit.

Zuvor hatte die Schifffahrtswege beobachtende Webseite MarineTraffic.com mit Verweis auf Satellitendaten gemeldet, dass sich der Tanker am Freitag beim ersten von ihm gesendeten Positionssignal seit Wochen um 08.18 Uhr Ortszeit (06.48 MESZ) außerhalb des iranischen Hafens Bandar Abbas befunden habe. Nach Angaben der iranischen Behörden verließ die "Stena Impero" um 08.30 Uhr Ortszeit (07.00 MESZ) iranische Gewässer.

Die Besatzung bereite die Abfahrt vor, während das Schiff weiter vor Anker liege, hatte Reedereichef Erik Hånell dem schwedischen Rundfunk noch am Freitagmorgen in einer SMS mitgeteilt. Hånell ist Chef der schwedischen Reederei Stena Bulk, zu der die "Stena Impero" gehört.

Der iranische Regierungssprecher Ali Rabiei hatte am Montag verkündet, die "Stena Impero" dürfe nach dem Abschluss der Untersuchungen auslaufen. Die iranischen Revolutionsgarden hatten den unter britischer Flagge fahrenden Tanker am 19. Juli unter dem Vorwurf festgesetzt, Vorschriften des Seerechts im Persischen Golf missachtet zu haben.

Die Straße von Hormus ist eine der wichtigsten Seestraßen der Welt. Sie verbindet den Persischen Golf mit dem Indischen Ozean. Ein Großteil des globalen Ölexports wird durch die Meerenge verschifft. Die Spannungen in der Region hatten sich in den vergangenen Monaten immens verschärft. Die Handelsschifffahrt wurde in den Konflikt zwischen den USA und dem Iran hineingezogen. Es kam zu mehreren Zwischenfällen mit Tankern und Drohnen.

RND/cle/AP/dpa

Plötzlich ist so viel Geld für Investitionen ins Schienennetz da wie nie zuvor. Bis die Vision von der Bahn als verlässliche Alternative für Inlandsflug und alltägliches Autopendeln Wirklichkeit werden kann, muss noch viel passieren, kommentiert Rasmus Buchsteiner. Die Bahn muss jetzt bauen, bauen, bauen.

27.09.2019

Die Schwester des britischen Premierministers Boris Johnson kritisiert ihn für seine Rhetorik im Parlament. Die Brexit-Gegnerin bezeichnete seine Äußerungen als „geschmacklos“ und „verwerflich“. In einem TV-Interview sagte sie, die derzeitige Version ihres Bruders sei nicht wiedererkennbar.

27.09.2019

Im RND-Interview erklärt Jugendrichter Andreas Müller, warum das Cannabis-Verbot gegen das Grundgesetz verstoße. Die Kriminalisierung habe Menschen in den Knast gebracht und Familien zerstört. Deshalb setzte er sich für die Legalisierung der Droge ein.

27.09.2019