Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Bundeswehr bringt Schiffbrüchige nach Italien
Nachrichten Politik Bundeswehr bringt Schiffbrüchige nach Italien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 10.05.2015
Soldaten der Bundeswehr tragen im Hafen von Reggio Calabria einen Verletzten von der Fregatte Hessen. Quelle: Bundeswehr/Sascha Jonack/PAO Mittelmeer
Berlin

n.

Die drei Boote, mit denen Menschenschlepper versucht hatten, die Flüchtlinge von Libyen nach Italien zu bringen, wurden laut Einsatzführungskommando der Bundeswehr von den Soldaten versenkt.

Ein Sprecher des Einsatzführungskommandos sagte, die Fregatte "Hessen" sei in den Hafen eingelaufen. Kurz darauf seien alle Flüchtlinge von Bord gegangen. Die vom Einsatzgruppenversorger "Berlin" aufgenommenen Flüchtlinge seien mit italienischen Booten an Land gebracht worden. Die Schiffbrüchigen stammten größtenteils aus Eritrea, Somalia und Äthiopien. Die beiden deutschen Schiffe sollten noch in der Nacht in ihr Einsatzgebiet zurückkehren.

Im April waren bei Unglücken mit Schlepperbooten Hunderte von Menschen ertrunken. Die Bundesregierung beschloss daraufhin, dass sich die Bundeswehr mit zwei Schiffen an der Seenotrettung im Mittelmeer beteiligen soll. Auch Großbritannien und Frankreich haben Schiffe geschickt.

dpa

Berlin (dpa) – Gedenken an das Ende des Weltkriegs in Europa und mahnende Worte gegen Rechts: In Berlin haben Zehntausende Menschen an die Kapitulation Hitler-Deutschlands vor 70 Jahren erinnert.

09.05.2015

Mit kräftiger Rückendeckung der Landes-Grünen kann Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck seine bundespolitischen Ambitionen in Angriff nehmen. Ein Landesparteitag unterstützte in Lübeck die Pläne des 45-Jährigen, Spitzenkandidat der Grünen bei der Bundestagswahl 2017 zu werden.

09.05.2015

Beim Absturz eines Militärtransporters vom Typ Airbus A400M sind in Spanien vier Menschen ums Leben gekommen. Die Rettungsdienste bargen aus den Trümmern der Maschine in der Nähe des Flughafens von Sevilla zwei schwer verletzte Überlebende.

09.05.2015